So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7722
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Schr ter, danke f r Ihre Antwort. Wir wissen

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Schröter,
danke XXXXX XXXXX Antwort. Wir wissen wer Geschäftsführer Ist , wir wissen auch dass er unsere Kunden besucht was Können wir noch weiteres Tun
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Aufgrund des Wettbewerbverbotes darf der Verkäufer, ob als Selbstständiger oder Angestellt Ihre Kunden nicht offensiv abwerben.

Vielmehr müßte der damalige Verkäufer und jetziger Angestellter vorzeigen können, dass der Kontakt von Seiten der Kunden erfolgt ist und die Initiative nicht von dem damaligen verkäufer ausgegangen ist. Hier wäre eine einstweilige Verfügung mit einer Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung möglich.

Im weiteren sollten Sie einen Handelsregisterauszug einholen, um zu sehen, wer Gesellschafter ist. Der Verkäufer kann auch als Gesellschafter dort angestellt sein.

Wichtig ist aus meiner Sicht, dass Sie von einem abgeworbenen Kunden Informationen über den Abwerbungsprozess erhalten, was zugegebener Maßen schwierig ist, daher die Einschaltung einer Detektei.

 

Parallel sollten Sie die Klauseln zum Wettbewerbsverbot überprüfen lassen, da diese aus meiner Erfahrung immer auch die Angestelltentätigkeit bei einem Unternehmen in der gleichen Branche umfassen. Fehlt eine solche Klausel, liegt möglicherweise ein Beratungsfehler vor.

 

Abschließend sollten Sie eine Strafanzeige erwäge, da der Verkäufer offenbar Informationen über Ihre Kunden mitgenommen hat und diese jetzt verwertet. Dies stellt zum einen ein Verstoß gegen den Unternehmenskaufvertrag dar, desweiteren liegt híer eine Strafbarkeit nach § 17 UWG begründet. Auch hier ist eine einstweilige Verfügung denkbar, auf Herausgabe der Daten und der Gewinne, die aus der Nutzung der unredlich beschafften Informationen (Kunden) erzielt wurden.

 

Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort auf Ihre Fragen noch nicht akzeptiert, obgleich ich Ihnen ihre Frage umgehend beantwortet habe.

Gibt es hierfür einen bestimmten Grund oder Probleme?

Wenn nicht akzeptieren Sie bitte meine Antwort.

Vielen Dank!
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

Sie haben meine Antwort auf Ihre Fragen noch nicht akzeptiert, obgleich ich Ihnen ihre Frage umgehend und ausführlich beantwortet habe.

 

Gibt es hierfür einen bestimmten Grund oder Probleme?

 

Wenn nicht akzeptieren Sie bitte meine Antwort.

 

Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz