So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17085
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Abend, ich habe ein Zeitschriften-Abo auf der Stra e

Kundenfrage

Guten Abend,
ich habe ein Zeitschriften-Abo auf der Straße unterschrieben, dass quasi mein *Entree' zu Belieferung der Münchner Werbeagentur Doschner mit Kleidung dienen solltre, die ich dann tagen sollte. Nachdem nun nach sechs Wochen noch immer keine Kleidung geliefert worden war, habe ich im Internet recherchiert und es wurde mir jlar, dass das eine unseriose Sache ist. Inzwischen worden schon sechs Monate Abo von meinem Jonto abgebucht, die Zeitschrift wurde geliefert. Ich habe das Geld zurückbuchen lassen und einen Brief nach München geschrieben, in dem ich kündigte und erklärte, dass der Vertrag unter Vorspiegeling falscher Tatsachen zustande gekommen war. Ich erhielt eine Antwort und die Kündigung wurde akzeptiert. Doch dann bekam ich Mahnungen von PVZ Pressevertrieb. Ich erklärte per Email, dass ich bei der Münchner Agentur gekündigt habe und die Kündigung angenommen wurde. Die lassen mich aber nicht in Ruhe. Was soll ich jetzt machen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Hier sollten sich darauf berufen, dass der Vertrag gekündigt wurde und die Kündigung anerkannt worden ist.

Zahlungen sollten Sie verweigern und auch nicht vornehmen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.