So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17095
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag, mein Name ist S.Schittek. Ich bin im September 2008

Kundenfrage

Guten Tag, mein Name ist S.Schittek. Ich bin im September 2008 nach Hessen gezogen zu meinen damaligen Lebensgefährten.Im Dezember2009 haben wir uns getrennt (er schmiss mich mit paar Anziehsachen aus der Wohnung) bei Nacht und Nebel mitten auf ein Dorf. So das ich als Harzt4 Empfänger den ganzen Monat Dezember meine Mutter auf der Tasche lag (weil ich 150€ Fahrgeld zahlen musste). Seitdem haben wir kaum Kontakt. Er wollte bis Ostern mir meine restlichen persönlichen Sachen bringen (da er Mobil ist und Rentner , nebenbei schwarz arbeiten geht und finanziell bedeutend besser da steht als ich ). Gibt es eine möglichkeit, das man Ihn dazu verklagen kann , mir meine sachen zubringen ?Kann ich anzeigen (anonym , wegen Schwarzarbeit) ? Vielen dank XXXXX XXXXX S.Schittek
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn entsprechende Anzeichen gegeben sind, können Sie beim Gewerbeamt und beim Zollamt mal erwähnen, dass der Ex schwarz arbeiten geht.

Ansonsten haben Sie einen zivilrechtlichen Herausgabeanspruch gegen den Ex. Sie müssen ihn schriftlich auffordern, Ihre Sachen herauszugeben.

Kommt er dem nicht nach können Sie auch klagen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.