So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3513
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Betreff Routenplaner Habe am .12.04.10 einen kostenlosen Routenplaner

Kundenfrage

Betreff Routenplaner :Habe am .12.04.10 einen kostenlosen Routenplaner gesucht und gefunden.Dachte ich.
Heute wurde mir eine Rechnung für Euro 96 per e Mail geschickt für 1 Jahr Nutzung.
Leider habe ich alle Fragenbeantwortet und somit alles anerkannt?
Das Geld sollich bis4.5.2010 an fölgendes Konto Überweisen:
Empfänger: NOM New Online Media Ltd
Bank:Wirecard Bank
Konto 14678
BLZ:512 308 00 Für einen Rat wäre ich sehr dankbar Frau Theobald
edith_theobald Qt-online.de
















Z512 308 00Z
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:

Lassen Sie sich durch Rechnungen und Mahnungen nicht einschüchtern. Das Prinzip der Abo-Fallen basiert auf versteckte Kostenhinweise und des Aufbauens einer Drohkulisse.

Das Unternehmen muss im Streitfall darlegen und beweisen, dass mit Ihnen ein kostenpflichtiger Vertrag geschlossen worden ist und dass Sie über Ihr zweiwöchiges Widerrufsrecht in Textform belehrt worden sind.


Sie sollten kurz schriftlich den angeblichen Vertrag per Einschreiben/Rückschein kündigen/widerrufen und dann die Sache aussitzen.


Sollte Ihnen - wider Erwarten - ein Mahnbescheid zugestellt werden, empfehle ich, sich durch einen Kollegen in der Sache vertreten zu lassen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte. In diesem Fall mögen Sie meine Antwort sowie die von Ihnen eingesetzten Kosten akzeptieren und eine Bewertung abgeben.

Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf höflich daran erinnern, meine Antwort zu akzeptieren.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz