So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26896
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Kinder 20, 18, haben nach

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Kinder 20, 18, haben nach dem Tod der Großmutter
je 1/8 Teil ihres Hauses geerbt. Sie stehen beide im Grundbuch. Jetzt möchte mein
Schwiegervater das Haus verkaufen. Er hat die Kinder nicht gefragt, der Käufer war auch
nicht richtig informiert bis der Notar ins Grundbuch geschaut hat. Wir haben nichts gegen
den Verkauf im Gegenteil, wir wollten es sogar selbst kaufen. Leider haben wir nach dem Tod der Großmutter keinen Kontakt mehr zum Großvater. Er hat seinerseits jeglichen
Kontakt/Umgang mit uns abgebrochen. ( ?) Es gibt keine weitern Verwandten/Erben. Mein
Man starb 2001. Das große Problem ist, daß mein Sohn, 18, behindert ist, Autismus, Epilepshie 100 % Behinderung. Somit ist er nicht geschäftsfähig. Der Antrag auf Betreuung
wurde beim Amtsgericht gestellt - Verfahren läuft.
Welche Rechte haben meine Kinder ? Können wir den Großvater "zwingen" an uns zu verkaufen ? Wichtig ist ebenfalls, dass das Haus unter Preis verkauft werd.soll.
mfg Barbara
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ihre beiden Kinder sind Teil einer Erbengemeinschaft, § 2032 BGB.

Diese Erbengemeinschaft muss durch die Verteilung des Nachlasses auseinandergesetzt werden. In Ihrem Fall erfolgt somit die Auseinandersetzung durch einvernehmliche Veräußerung des Hauses. Das bedeutet, alle Erben müssen der Veräußerung des Anwesens zustimmen. Sofern Ihr Kind einen Betreuer hat, muss dieser Zustimmen. Stimmt einer der Erben nicht zu, so kann das Anwesen nicht veräußert werden. Sie können den Großvater daher leider nicht zwingen an Sie zu verkaufen.

Sollte der Verkauf oder die Auseinandersetzung nicht möglich sein, so kann allerdings jeder Erbe die sogenannte Teilungsversteigerung beantragen. In diesem Fall wir das Anwesen zwangsversteigert und die Erben erhalten einen anteiligen Erlös am Anwesen.

Ich weise abschließend noch darauf hin, dass Ihren Kindern auch je 1/8 der "Früchte" aus dem Anwesen, also Miete Nutzungsentschädigung oder ähnliches zustehen.

Vielleicht hilft ein Hinweis auf Zahlung der Mietanteile ja bei der Entscheidungsfindung an Sie zu verkaufen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu

akzeptieren.



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt