So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe im Juli 2009 ein Autoradio bei einem

Kundenfrage

Guten Tag,

ich habe im Juli 2009 ein Autoradio bei einem Händler auf Ebay gekauf.
Leider ist bei dem Radio vor kurzem der Wahlhebel vom Sendersuchlauf abgebrochen.
Ich reklamierte dieses und bekamm als antwort folgendes:
"mechanische Beschädigung sind von der Gewährleistung ausgeschlossen."

Worauf ich folgendes Antwortete:
"ein Aschluss der Gewährleistung ist bei diesem Fehler nicht möglich, da ein Autoradio benutzt wird und dies setzt auch drücken der Knöpfe wie auch Hebel vorraus. Da dies nicht mein erstes Autoradio und meine bisheriegen diesen fehler noch nie aufweisten, bitte ich um nochmaliege überlegung, ob Sie wirklich die Gewährleistung ausschliesen wollen, oder nun doch annehmen. Ich möchte Sie nochmal aufmerksam auf Ihre AGB machen, wo keinerlei einschränkungungen dies bezüglich gibt.

Der Verkäufer kommt mir nun mit Gewähleistungsrecht, sprich das er in den ersten 6 Monaten beweisen muß dass das Radio defekt war und ich die restlichen 18 Monate.

Wie verhalte ich mich nun?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender ,


vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich zu Ihrer Anfrage unter Berücksichtigung ihrer Sachverhaltsschilderung sehr gerne wie folgt Stellung nehmen:



Ansatzweise hat der Verkäufer recht. Gemäß Paragraph 476 BGB gibt es eine so genannte Beweislastumkehr. Dies bedeutet, dass innerhalb von sechs Monaten gerechnet ab Verkauf der Verkäufer beweisen muss, dass die Sache nicht mangelhaft war.



Danach (also die 18 Monate) muss der Käufer, also sie beweisen, dass die Sache mangelhaft war. In ihrem Fall müsste es sich also nachweisen lassen von ihrer Seite, dass es sich um einen Materialfehler handelt. Dieses wäre wenn überhaupt dann nur mit einem Gutachter möglich, womit aber erhebliche Kosten verbunden wären.



Im Lerneffekt sehe ich ihre Chancen daher leider relativ schlecht. Bitte versuchen Sie noch einmal sich mit dem Verkäufer in Verbindung zu setzen und eine einvernehmliche außergerichtliche Lösung zu finden. Vielleicht bietet es sich ja an sich in der Mitte zu treffen.




Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagvormittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774


Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.


Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte.


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774