So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3573
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe meine Kinder fotografieren

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe meine Kinder fotografieren und auf einem Werbeflyer abdrucken lassen. Meine in Trennung lebende Frau macht jetzt Schadensansprüche gemäß § 823 Abs. 2 i.V.m.d. §§ 22, 23 KunstUrhG. und eine Unterlassung gegen die Fotografin geltend. Kann Sie sich dagen verwehren. Wir haben gemeinsames sorgerecht und ich habe mein schriftliches Einverständnis gegeben. Es geht um unsere gemeinsamen 3 Kinder. Vielen Dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich entsprechend des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:

In § 22 KunstUrhG heißt es, das Bildnisse, also auch Fotos, nur mit Einwilligung des Abgebildeten, hier Ihrer Kinder, verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden dürfen. Ohne die Einwilligung besteht ein Unterlassungs- und Schadenersatzanspruch.

Die Einwilligung der Kinder liegt nicht vor. Zwar haben Sie eingewilligt, aber auch Ihre Frau hätte mit einwilligen müssen.

Im Falle eines gemeinsamen Sorgerechtes entscheiden beide Elternteile gleichberechtigt über alle Angelegenheiten von erheblicher Bedeutung. Die Verbreitung der Fotos auf einem Werbefyler wird man wohl als Angelegenheit von erhebilicher Bedeutung werten müssen.

Demnach dürfte bedauerlicherweise grunsätzlich ein Anspruch bestehen. Unklar aber ist, wie der Schaden beziffert werden soll.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz