So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Anja Merkel.
Anja Merkel
Anja Merkel, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2253
Erfahrung:  Staatsexamen, Internationaler Titel LL.M.Eur, Zulassung als Rechtsanwältin
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Anja Merkel ist jetzt online.

Guten Morgen, ich h tte mal eine Frage zum Grundst cksrecht. Wir

Kundenfrage

Guten Morgen,
ich hätte mal eine Frage zum Grundstücksrecht.
Wir haben ein Hammergrundstück und in unserem Grundbuch steht der Fahrweg als 1/2 Miteigentumsanteil (Eingetragen als Verkehrsfläche).
Jetzt fühlt sich unsere Vordermann gestört, weil mein Mann ab und zu auf dem Weg mit seinem Auto steht und an dem Auto arbeitet.
Sein Argument: Es handelt sich um ein Fahrrecht und wir dürfen nur zu unserer Garage durchfahren. Ein Parken oder sogar Basteln darf nicht sein, da er dieses ja auch auf seinem Grundstück macht und er das nicht billigen kann.
Ich möchte mich nicht mit ihm streiten, würde nur gerne wissen, ob ich irgendwie argumentieren kann.
Vielen Dank
Angela Koleczko
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,
leider hat Ihr Nachbar recht. Ein Fahrrecht beinhaltet das Recht ein Grundstück zu überqueren, jedoch kein Parkrecht. So urteilte beispielsweise das AG Paderborn: Kann ein Nachbar ein Wegerecht beanspruchen, so bedeutet dies noch lange nicht, dass er auf dem fremden Grundstück auch parken darf. In diesem Fall war sogar das kurzzeitige Parken zum Be- und Entladen untersagt.

Ich hoffe Ihnen weiter geholfen zu haben.

Beste Grüße
Anja Merkel, LL.M.
Rechtsanwältin
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Bei uns handelt es sich aber nicht um Fahrrecht sondern das Grundstück gehört zur Hälfte auch uns (Miteigentumsanteil).

Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 7 Jahren.
Danke XXXXX XXXXX Hinweis. Für Gemeinschaftseigentum gilt: Jeder Miteigentümer kann das Eigentum so in Gebrauch nehmen, wie es vorgesehen ist und dem Interesse der Gesamtheit der Eigentümer entspricht.

Insoweit geht das Recht weiter, als ein bloßes Fahrtrecht, siehe oben. Das bloßes Parken ist unproblematisch, solang der andere Miteigentümer nicht an seiner Nutzung des Weges behindert wird. Dennoch ist das bauen am Auto nicht mehr von der Widmung als Verkehrsfläche (dient dem fließenden und ruhenden Verkehr) und auch nicht mehr vom Interesse der Gesamtheit der Eigentümer umfasst.

Anja Merkel und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Vielen Dank XXXXX XXXXX mir.

 

 

Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 7 Jahren.
Viel Erfolg weiterhin.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz