So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26744
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag,meine Tochter hat in Deutschland einen Untermietervertrag

Kundenfrage

Guten Tag,

meine Tochter hat in Deutschland einen Untermietervertrag unterschrieben und dazu moechte ich fragen, welche Kriterien dieser Vertrag haben muss, um rechtsgueltig zu sein.
Muss der Vermieter Steuern bezahlen? Kann der Mieter das nachpruefen?
Besten Dank im voraus.

Anita Winkler

meine e-mail adresse [email protected]
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Der (Unter-)Mietvertrag muss schriftlich geschlossen werden, der muss das Mietobjekt genau bezeichnen (4 Zimmer, erster Stock links in der X-Straße, Mitbenutzung gemeinschaftlicher Räume..) und er muss den Mietzins ausweisen. Ansonsten braucht er keine Angaben zu enthalten. Vor allem bedarf es keiner Angabe über die Mietdauer, da das Mietverhältnis dann auf unbestimmte Zeit geschlossen ist. Soweit im Mietvertrag keine weiteren Vereinbarungen getroffen worden sind (vor allem Bezug auf den Hauptmietvertrag) ist dies in der Regel für den Mieter günstig. Die Vereinbarungen dienen meist dazu dem Mieter zusätzliche Pflichten aufzuerlegen, also Mietkaution, Schönheitsreparaturen, Zahlung der Nebenkosten,...) Ist all dies im Mietvertrag nicht geregelt, so ist es vom Mieter auch nicht geschuldet. Insoweit gilt: je weniger desto besser.

Nun zur Frage der Steuer: Ein Recht zur Überprüfung hat nur das Finanzamt. Der Vermieter hat in jedem Fall Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, die er in seiner Steuererkärung angeben muss. Im gewerblichen Mietverhältnis (Büroräume,...) kann durch den Vermieter noch die Umsatzsteuer verlangt werden. Diese muss er in einer monatlichen /vierteljährlichen/jährlichen Erklärung ebenfalls beim Finanzamt melden.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick gegeben zu haben und bitte meine Frage zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.