So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Ich habe im M rz 42000.-Euro Festgeldanlage plus Zinsen, die

Beantwortete Frage:

Ich habe im März 42000.-Euro Festgeldanlage plus Zinsen, die seit Jahren für meine Eltern angelegt waren erhalten und direkt auf das Konto meiner Eltern überweisen lassen. Muß ich dieses Geld als eigenes Vermögen im Bafög Antrag angeben?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich zu Ihrer Anfrage unter Berücksichtigung ihrer Sachverhaltsschilderung sehr gerne wie folgt Stellung nehmen:



sofern es sich um das Geld ihrer Eltern handelt, welches sie sozusagen nur treuhänderisch verwaltet haben auf ihrem Konto und dieses Geld dann auch später an ihrer Eltern überwiesen haben, brauchen sie es nicht anzugeben.



In diesem Zusammenhang möchte ich Sie aber darauf hinweisen, dass das BaföG-Amt voraussichtlich nachfragen wird, wieso das Geld unmittelbar vor der Stellung des BaföG-Antrages an die Eltern überwiesen wird. Sie müssen dann beweisen, dass es im Endeffekt nicht ihr Geld ist, sondern sie dieses nur treuhänderisch verwalten.





Hierfür könnte etwa ein Vertrag mit ihren Eltern herhalten sowie ihre Eltern als Zeugen auftreten. Problematisch wird auch sein, dass sie einen plausiblen Grund dafür brauXXXXX, XXXXXhalb sie dieses Geld treuhänderisch verwalten und die Eltern dieses sich selber getan haben. Sofern ein halbwegs nachvollziehbarer Grund hierfür vorliegt sehe ich keine Probleme.




Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774


Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Zur Information:
Ich habe seit 1994,d.h. meinem 4.Lebensjahr zur Steuerersparnis meiner Eltern treuhänderisch einen Teil deren Geld angelegt und einen Einkommenssteuerbescheid jährlich durchgeführt. Ich gehe davon aus, dass dies zur Steuerersparnis meiner Eltern legal ist.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.
Genau das habe ich schon vermutet. Dieses einen ist einer der wenigen plausiblen Gründe, weshalb sie das Geld treuhänderisch verwaltet haben. Ein solcher Grund wird von der Behörde und Gericht auch in der Regel anerkannt. Da es sich also nicht um ihr Vermögen handelt brauchen sie es auch nicht anzugeben.

Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagnachmittag und alles Gute!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wie alt musste ich sein, damit mein Eltern mit mir einen solchen Vertrag schließen konnten; mit 4 Jahren ist dies wohl nicht möglich; eher ab 14 oder 16 Jahren?
Soll ich diesen Sachverhalt schon bei der Bafög-Beantragung angeben oder eher später bei Rückfragen nach Datenabgleich?
Wie sieht es mit Sanktionen aus, wenn meine Begründung nicht akzeptiert wird?
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
vielen Dank für Ihre Nachtrag.
Einen solchen Vertrag können ihre Eltern erst mit ihnen ab 18 schließen, da sie erst dann voll geschäftsfähig sind und frei entscheiden dürfen.

Die Frage, ob sie dieses gleich angeben sollen, ist eine Gewissensfrage. Sofern Sie es sofort angeben werden sie natürlich Rückfragen provozieren. in diesem Zusammenhang muss man sich aber auch klar sein, dass der Datenabgleich sehr wahrscheinlich ist und spätestens dann die Rückfragen kommen, so dass ich Ihnen bereits im Vorfeld empfehle, entsprechende Angaben zu machen.

Wenn ihre Begründung nicht akzeptiert werden sollte und sie im Vorfeld der Antragstellung darauf hinweisen, hätten sie gar keine Sanktionen, außer dass im schlimmsten Fall nur ein gekürztes oder gar kein BAföG erhalten würden.

Nachträglich also nach Antragstellung, könnte eine Rückforderung und sogar eine Betrugsanzeige auf sie zukommen.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sollte ich diese Angaben auf einem Extraschreiben machen mit Beilage des Treuhändervertrages und wie soll dieser ausformuliert sein ; im Bafög Antragsformular sehe ich keine Möglichkeit mein Anliegen unterzubringen?
Sollte man dann vieleicht besser persönlich den Antrag abgeben?
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Es empfiehlt sich immer den Antrag persönlich abzugeben, da so die Chance besteht, dass man den Sachbearbeiter einmal persönlich kennen lernt, was immer von Vorteil ist. Gegebenenfalls können auch so vor Ort gleich schnell und zeitsparend Rückfrage erledigt werden. Die Angaben sollten sie auf einem Extraschreiben unter Beilage des Treuhandvertrages machen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass sich ihnen im Rahmen einer Erstberatung nicht mal so eben nebenbei einen Vertrag formulieren kann. In dem Vertrag müsse jedenfalls rein, dass ihre Eltern ihnen auf das betreffende Konto (ebenso Kontodaten angeben) einen bestimmten Geldbetrag treuhänderisch überwiesen haben und dieser Betrag nach wie vor im Vermögen der Eltern sein soll.


Ich hoffe ihre Nachfragen zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen alles Gute!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774
Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.