So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dirk Bettinger.
Dirk Bettinger
Dirk Bettinger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 743
Erfahrung:  Fachanwalt für Strafrecht
31778273
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dirk Bettinger ist jetzt online.

Ich habe auf Anraten meiner Bank Geld in einen Fond angelegt.Ich

Kundenfrage

Ich habe auf Anraten meiner Bank Geld in einen Fond angelegt.Ich habe keine Ahnung von Geldsachen und die Beraterin ein paarmal gefragt ob das auch sicher ist.Jetzt habe ich 2500,00 verloren.Ich bin verzweifelt,denn für mich ist das eine Menge Geld.die Bank selbst hat mich auch in keiner Weise auf etwas aufmerksam gemacht.Dass das Geld weg ist habe ich durch Zufall rausbekommen.Was soll ich jetzt machen.Bei dem Gespräch hatte ich auch einen Zeugen dabei.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dirk Bettinger hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller, sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Frage.

Der Berater muss ungefragt und vollständig über Chancen und Risiken der Anlage aufklären oder sogar davor warnen, wenn die Anlage nicht zu Ihnen passt. Ebenso ungefragt sind sämtliche Zuwendungen, also Provisionen, Entgelte und sogenannte Kick-Backs wie sie zwischen Fondsgesellschaft und Vermittler fließen, offenzulegen. Das kann auch in einer "Zusammenfassung" geschehen. Die genaue Höhe erfahren Sie jedoch nur auf Nachfrage. Verlangen Sie eine schriftliche, detaillierte Kostenaufstellung.

Bankberater müssen den Inhalt des Beratungsgesprächs strikt protokollieren und dem Kunden vor Vertragsabschluss eine Kopie des Schreibens aushändigen. Zusätzlich hat die Bundesregierung die Verjährungsfristen zu Gunsten der Anleger erweitert. Statt drei Jahre nach Vertragsabschluss verjähren Schadensersatzansprüche künftig erst drei Jahre nach Kenntnis von der Falschberatung, spätestens jedoch nach zehn Jahren.

Diese Protokolle und die Ausdehnung der Verjährungsfrist auf maximal zehn Jahre sollen Geschädigten helfen, Ansprüche später gerichtlich durchzusetzen.

Die Beweislast verbleibt jedoch bei Ihnen.

Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren. Bei Nachfragen nutzen Sie bitte diese Option.

Abschließend bitte ich Sie, folgendes zu bedenken: Diese Plattform kann und will eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen. Zu einer umfassenden persönlichen Beratung gehört, dass Mandant und Rechtsanwalt gemeinsam alle relevanten Informationen erarbeiten. Das kann diese Plattform nicht leisten. Hier soll nur eine erste Einschätzung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts gegeben werden. Es kann sich sogar eine ganz andere rechtliche Beurteilung ergeben, wenn Informationen hinzugefügt oder weggelassen werden.

Mit freundlichen Grüßen

RA
Dirk Bettinger

Adenauerallee 23

53111 Bonn

Tel.: 0228/8503479-0

Fax: 0228/8503479-1

[email protected]

www.rechtsanwalt-bettinger.de

Experte:  Dirk Bettinger hat geantwortet vor 7 Jahren.
Nachtrag:
Ich muss Ihnen anraten, einen im Bankrecht spezialisierten Kollegen vor Ort aufzusuchen und diesen die Angelegenheit prüfen zu lassen im Hinblick auf die Geltendmachung von Schadenersatz.
Mit freundlichen Grüßen
RA
Dirk Bettinger
Experte:  Dirk Bettinger hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihre Frage beantworten.
Wenn ich Ihnen helfen konnte, bitte ich höflich um die Akzeptierung der Antwort und um entsprechende Begleichung der Kosten.
Falls Sie weiteren Klärungsbedarf haben, so nutzen Sie bitte die Möglichkeit der Nachfrage.

Mit freundlichen Grüßen
RA
Dirk Bettinger