So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17057
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Abend, zum Ende September hat ein Mieter eine Wohnung

Kundenfrage

Guten Abend,

zum Ende September hat ein Mieter eine Wohnung verlassen. Bei Einzug wurde ein angepasstes Regal im Abstellraum der Wohnung zurückgelassen. Als der Mieter ausgezogen ist, habe ich ihn im Oktober auf das Fehlen hingewiesen. Er sagte, es hätte ihn gestört und deshalb hätte er es entsorgt. Im Dezember habe ich dies auch nochmals schriftlich dargelegt. Darauf ist der Mieter zum Anwalt gegangen und meint ich hätte ihm das Regal geschenkt (Schriftverkehr Januar). Mit der Nebenkostenabrechnung 2009 habe ich im April das Regal erneut in Rechnung gestellt. Der Anwalt kommt nun mit der Einrede der Verjährung nach §548 I BGB.
Meiner Meinung nach ist jedoch die Verjährung auf Grund meiner schriftlichen Mitteilung gehemmt.
Bitte teilen Sie mir mit, was denn nun richtig ist.

Gruß
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Hier ist es etwas schwierig, zu klären ob die Hemmung eingetreten ist. Man kann ganz gut beide Seiten vertreten.

Für Sie zählt aber, dass Sie sich mit dem Mieter quasi in Verhandlungen über das Regel befinden.

Daher greift § 203 BGB:

Schweben zwischen dem Schuldner und dem Gläubiger Verhandlungen über den Anspruch oder die den Anspruch begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt, bis der eine oder der andere Teil die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Die Verjährung tritt frühestens drei Monate nach dem Ende der Hemmung ein.

Daher ist die Frist aus § 548 BGB unterbrochen, also gehemmt.