So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17085
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Mein Mann hat 2001 ein Zweifamilienhaus von seinen Eltern geschenkt

Kundenfrage

Mein Mann hat 2001 ein Zweifamilienhaus von seinen Eltern geschenkt bekommen.Wir haben das Dachgeschoss großzügig umgebaut und über 120.000 Euro in das Haus gesteckt. Im Vertrag wurde festgehalten, dass im Falle einer Scheidung eine Rückübertragungsverpflichtung erfolgt aber nur wenn Zugewinnausgleichsansprüche hinsichtlich des übertragenen Grundbesitzes geltend gemacht werden.Da wir uns nun
scheiden lassen werden, möchten meine Schwiegereltern das Haus wieder zurück, da sie mit Ihrem Sohn nichts mehr zu tun haben möchten obwohl ich keine Ansprüche angemeldet habe.
a) können Sie überhaupt Ihr Haus zurückfordern?
b) wenn ja, was ist mit dem Geld was wir in das Haus gesteckt haben?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Es ist schon fraglich, ob eine solche vertragliche Vereinbarung überhaupt wirksam ist.

Aber man kann soweit fast alles vertraglich vereinbaren. Wenn geregelt ist, dass das Haus im Scheidungsfall zurückzugeben ist, dann muss er das grundsätzlich auch machen.

Wenn aber die Bedingung - dass Sie Ansprüche geltend machen - nicht erfüllt ist, kann das Haus nicht zurückgefordert werden.

Nur wenn auch diese Bedingung aus dem Vertrag eintritt, dass Sie Ansprüche geltend machen, können die Eltern das Haus zurückfordern.

In diesem Fall müssten die Eltern Ihnen dann aber auch das Geld aus den Investitionen erstatten.