So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Simone Günther.
Simone Günther
Simone Günther, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 248
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwältin
35251517
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Simone Günther ist jetzt online.

Guten Tag! Mein Name ist Anna, bin 31 Jahre alt und ich schreibe

Kundenfrage

Guten Tag!
Mein Name ist Anna, bin 31 Jahre alt und ich schreibe Ihnen aus Hamburg.
Ich stamme eigentlich aus Rumänien, aber von März 2006 lebe ich hier in Hamburg...ohne "Legalität"...
Ich habe mich, am Anfang, also in 2006, anmelden (bei einem Freund) lassen und diese Meldebetätigung läuft bis in 2008, also 2 Jahre..
Zwichendurch habe ich gelebt wie ein au-pair, habe gearbeitet um mich "über wasser" zu halten , genau wie in heutige Tagen..und ich muss zugeben ich komme zu recht. Ich habe sogar ein Aubildung bei eine Fernakademie beendet, aber nun merke ich das es Zeit ist um etwas zu tun für meine Statutus hier in Deutschland.Ich möchte gerne eine Arbeitgenehmigung zu bekommen..aber obwohl ich schon lange per Internet informiere, habe ich noch keine klare Informationen gefunden..im diese Angelegenheit schreibe ich Ihnen mit grosse Hoffnung im diesem Moment.
Ich weiss man muss eine Freizugigkeitschein (oder so was erreichen)..aber nun weiss ich nicht wie, unter welche bedinungen und wann...bevor oder nach den erhalten der Arbeitgenehmigung? Hilft eventuell diese Meldebestätigung (dauer:ca.2 Jahre) um eine Freuzugigkeit in nähere Zukünft zu bekommen? Ich habe sogar ein Job gefunden, es ist mehr MiniJob (ca. 8 std. pro Woche)...
Ich werde sehr dankbar sein, wenn Sie sich für meine Situation etwas Zeit nehmen, um mir zu beantworten und eine Lösung für mich zu finden.
Vielen Dank XXXXX XXXXX!

Mit freundlichen Grüssen aus Hamburg,
Anna
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Simone Günther hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Die "Freizügigkeitsbescheinigung" ist eine formlose Bescheinigung über ein kraft Gesetzes bestehendes Aufenthaltsrecht für Angehörigen der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums.

Die Ausländerbehörde der Stadt- oder Gemeindeverwaltung, die für Ihren Wohnsitz zuständig ist, ist für die Erteilung der Freizügigkeitsbescheinigung zuständig.

Unionsbürger haben ein Recht auf Ausreise aus ihrem Herkunftsmitgliedstaat und auf Einreise und Aufenthalt im Aufnahmemitgliedstaat, d.h. in Ihrem Falle in Deutschland, wenn sie im Aufnahmemitgliedstaat als Arbeitnehmer oder Selbstständige im Wirtschaftsleben erwerbstätig oder auf Arbeitssuche sind. Andere - nicht erwerbstätige - Unionsbürger haben dieses Recht, wenn sie im Aufnahmemitgliedstaat über ausreichende Existenzmittel und ausreichenden Krankenversicherungsschutz verfügen.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, steht der Erteilung der Freizügigkeitsbescheinigung nichts im Wege.

Sie haben erklärt, dass Sie derzeit einen Minijob haben. Als Unionsbürgerin besitzen Sie bei legaler geringfügiger, nicht völlig unwesentlicher Tätigkeit (Umfang mind. ca 10-12 Std, Gehalt mindestens 300 € bis 400 €), egal ob und welches Aufenthaltsrecht bescheinigt wurde, ein Aufenthaltsrecht als Arbeitnehmerin nach dem Freizügigkeitsrecht der EU.

Sind Sie bei Beantragung der Freizügigkeitsbeschinigung nicht erwerbstätig, müssen sie den Nachweis erbringen, dass Sie über ausreichende Existenzmittel und Krankenversicherungsschutz verfügen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen eine erste rechtliche Orientierung geben konnte und bitte Sie, die Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen
Simone Günther
Rechtsanwältin
Experte:  Simone Günther hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich darf Sie höflichst bitten, die Antwort zu akzeptieren. Eine kostenlose Rechtsberatung ist vom Gesetz grundsätzlich nicht erlaubt und von dieser Plattform nicht beabsichtigt.
Falls es Probleme beim Akzeptieren der Antwort geben sollte, teilen Sie mir das bitte mit.

Mit freundlichen Grüßen
Simone Günther
Rechtsanwältin