So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3506
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

ich habe heute eine Zahlungaufforderung erhalten f r einen

Kundenfrage

ich habe heute eine Zahlungaufforderung erhalten für einen Internetroutenplaner 96Euro pro Jahr zu zahlen, den ich angeblich im Netz bestellt zu haben, obwohl es eine kostenlose
Alternative im Netz gibt, namlich Falk.de.
die Firma gibt an, dass ich nicht fristgerecht Widerspruch eingelegt habe.
Ich kann mich nicht erinnern bewusst den Service angefordert zu haben. Also habe ich, wenn irgendwo ein Häkchen gesetzt.
Ich wäre bereit 5 -10 E zu zahlen, bei abwenden des Knebelgeschäfts mehr.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:

Hier handelt es sich offenbar um eine Abofalle.


Wer sich eines Anspruchs berühmt, obliegt die Darlegungs- und Beweislast für die ansrpuchsbegründenden Umstände.

Das Unternehmen muss nachweisen, dass mit Ihnen ein kostenpflichtiger Vertrag geschlossen worden ist und Sie auch über Ihr Widerrufsrecht belehrt worden sind.


Das Prinzip der Abofallenabzocke besteht darin, ein Droh- und Angstgebäude aufzubauen, um die Angeschriebenen dazu zu bewegen, möglichst schnell die angeblich bestehende Forderung zu begleichen.


Lassen Sie sich also von Mahnschreiben etc. nicht einschüchtern, sondern sitzen die Sache aus.

Erst wenn Ihnen ein Mahnbescheid zugestellt werden sollte, empfehle ich Ihnen, sich durch einen Kollegen vertreten zu lassen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.

RAKRoth und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Das ist nun mein 3. Versuch zu antworten. Ich hoffe es klappt nun.

Frage: Was, wenn ich auf eine Mail des Routenplaners btr. des Geschäfts wg. Verdacht auf Spam gelöscht u. damit nicht geantwortet hätte, wäre ich im Unrecht???

Soll ich auf alle Fälle schriftlich per Einschreiben kündigen??

Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Im Unrecht sind Sie auf keinen Fall.

Sie können den Vertrag rein vorsorglich per Einschreiben/Rückschein widerrufen/kündigen.

Von einer Zahlung sollten Sie aber jedenfalls Abstand nehmen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz