So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3523
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Sie haben mich falsch verstanden. Meine Schwiegereltern haben

Kundenfrage

Sie haben mich falsch verstanden. Meine Schwiegereltern haben einen Erbvertag wo mein Mann als begunstigter eingesetzt ist. Dieser Erbvertrag kam zum Teil schon zu stande da mein Schwiegervater 2000 ums Leben gekommen ist. Zählt dieser vertrag zur Scheidung dazu?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:

Die Berechnung des Zugewinns erfolgt über einen Vergleich von Anfangsvermögen und Endvermögen.

Erbansprüche werden in das Anfangs- und Endvermögen einbezogen, so dass hier im Hinblick auf den Zugewinn eine Neutralisierung stattfindet mit der Folge, dass der andere Ehegatte aus der Erbschaft nichts erhält.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.

RAKRoth und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Im Septemper bin ich ausgezogen. Unser demeinsames Konnto haben wir auf meinen Mann überschrieben. Das Kindergeld von unserer jüngsten Tochter ging also weiterhin auf sein Konto obwohl es auf meinen Namen läuft (das KG). Jetzt hat mein Mann das KG auf seinen Namen umschreiben wollen und die KG Kasse verlangt jetz von mir eine Rückzahlung von 1024 Euro. Ist das rechtens?Wenn Ja Was kann ich tun um dieses Geld was ich ja nicht erhalten habe nicht zurückzahlen zu müssen. Einen Einspruch diesbezüglich habe ich shon eingereicht.
Danke XXXXX XXXXX für ihre Antwort Silke Dathe
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Frau Dathe,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:


Sie haben zunächst richtig gehandelt und Einspruch eingelegt. Da Sie nachweisen können, die Kindergeldzahlung nicht erhalten zu haben, müssen Sie auch keine Rückzahlung leisten.




Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte. Sie mögen bitte noch meine Antwort akzeptieren, damit eine Abrechnung erfolgen kann, sowie eine Bewertung abgeben.

RAKRoth und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Danke Für Ihre Auskunft von gestern.
Man hat mir angeraten meinen Mann wegen Falschaussage und Bedrugs anzuzeigen.
Berut auf die sache von gestern
Raten sie mir zu oder eher ab
Silke Dathe
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Frau Dathe,

ob Sie eine Strafanzeige erstatten, müssen allein Sie entscheiden. Die Frage wäre aber in diesem Fall, ob Ihrem Mann überhaupt Betrugsvorsatz nachgewiesen werden kann. Im Strafrecht ist es nämlich so, dass der Staat die Schuld des Täters nachweisen muss und der Beschuldigte nicht seine Unschuld, so dass er zur Sache nicht auszusagen braucht.

Von daher rate ich eher ab.