So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Wir haben eine Schiffsreise gebucht, die Fahrt beginnt in Aqaba.

Kundenfrage

Wir haben eine Schiffsreise gebucht, die Fahrt beginnt in Aqaba. Wir sollten heute um 19:40nach Frankfurt fliegen und um 23:45 nach Aqaba. Ist aufgrund der Flughafenschließung nicht möglich. Was morgen wird, weiß keiner. Wir sollen wahrscheinlich mit dem Zug nach Frankfurt. Da die Züge sehr voll sind, wird es für mich zum Problem. Ich leide unter Claustrophobie. Kann ich den Vertrag wegen außergewöhnlicher Umstände kündigen?
MFG
Gitta Packroff
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.





Sehr geehrte Frau Packroff ,



vielen Dank für Ihre Anfrage!



Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Bei dieser Konstellation kommt es darauf an, ob es sich um einen geringfügigen Reisemangel handelt oder um einen gravierenden. Bei einem geringfügigen Mangel (z.B. Flugverspätung um wenige Stunden) kommt eine Reisepreisminderung in Betracht.

Eine Stornierung aufgrund höherer Gewalt kommt nur bei einem erheblichen Mangel in Betracht. Dies ist eine Frage des Einzelfalles. Ein erheblicher Mangel liegt z.B. nicht bei einer Verspätung von 2 Tagen bei einer Urlaubsdauer von 14 Tagen vor, sehr wohl aber bei einer Verspätung von 2-3 Tagen, wenn die Reise nur 5 Tage dauern soll.



Nachfolgend habe ich Ihnen einen sehr interessanten Link zu diesem Thema beigefügt:

http://www.sellpage.de/reisenews/2010/04-16-flugausfall-vulkanausbruch.html



In Ihrem Fall sehe ich es als schwierig an, den Vertrag zu kündigen, weil Sie die Bahn benutzen müssen. Der Reiseveranstalter könnte argumentieren, dass es nicht in seinen Verantwortungsbereich fällt, ob sie etwa mit der Bahn, die im Flugzeug oder dem Auto anreisen.



Nichts desto trotz sollten sie gegenüber dem Reiseveranstalter deutlich machen, dass dieser Umstand für sie eine außergewöhnliche Härte darstellt und sich insoweit auf ein Sonderkündigungsrecht nach Paragraph 314 BGB berufen.



Ich möchte Ihnen keine falschen Hoffnungen machen, die Chancen stehen relativ leicht, auf einen Versuch sollten sie es aber alle Mal ankommen lassen.



Ich hoffe Ihre Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben . Sofern Sie noch Nachfragebedarf haben melden Sie sich bitte.



Ansonsten wünsche ich Ihnen noch einen angenehmen Montagvormittag und einen guten Wochenstart!

Mit freundlichem Gruß von der sonnigen Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0049 (0) 471/3088132
Fax. 0471/57774


Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wie ist in diesem Fall meine Claustrophobie zu händeln?
Desweitern habe ich die Reise wegen der Ausflüge ins Wadi Rum und nach Petra gebucht. Wadi Rum fällt schon aus und Petra ist auch nicht sicher.
MFG
Gitta Packroff
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
wie bereits gesagt, dass mit der Klaustrophobie ist so ein Problem, da die Anreise vor dem vertraglichen Reisebeginn grundsätzlich eigenverantwortlich ist und somit nicht in den Verantwortungsbereich des Reiseveranstalters fällt

Sofern der Ausflug nach Wadi Rum tatsächlich ins Wasser fällt, bestünde die Möglichkeit aus dem Gesichtspunkt der Unmöglichkeit auch ohne Fristsetzung von dem Vertrag zurückzutreten, solange es sich hierbei nicht um einen unerheblichen Mangel handelt. Hiervon gehe ich nach ihrer Schilderung aber nicht aus. Sie sollten also zunächst das Gespräch abwarten und anschließend schriftlich den Rücktritt vom Vertrag erklärt und sich hilfsweise auf Paragraph 313 BGB ( so genannte Störung der Geschäftsgrundlage) berufenen. Argument wäre hier, dass wenn sie gewusst hätten von Anfang an, dass diese betreffenden Ausflüge ausfallen, sie die Reise so nie gebucht werden.



Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen einen angenehmen Montagnachmittag und viel Erfolg in der Angelegenheit!


Mit freundlichem Gruß von der sonnigen Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0049 (0) 471/3088132
Fax. 0471/57774
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Die Flugreise wurde auch bei Delphin-Reisen gebucht, wie die Schiffsreise auch.
MFG
Gitta Packroff
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Danke für den Nachtrag. Das ändert aber nichts an der Rechtslage (s.o.).


Mit freundlichem Gruß von der sonnigen Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0049 (0) 471/3088132
Fax. 0471/57774
Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Danke für die Auskunft.
Sonnige Grüße aus Elmshorn/Schleswig-Holstein
Gitta Packroff
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Gern geschehen und viel Erfolg!


Mit freundlichem Gruß von der sonnigen Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0049 (0) 471/3088132
Fax. 0471/57774



Verändert von Danjel-Philippe Newerla am 19.04.2010 um 11:58 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz