So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Andreas Scholz.
Andreas Scholz
Andreas Scholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Andreas Scholz ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe folgendes Anliegen. Mein

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe folgendes Anliegen.
Mein von mir getrennt lebender Ehemann hat in dem von uns gemeinsam gebauten Haus, das allerdings notariell beglaubigt alleine in meinem Besitz ist, lebenslanges Wohnrecht. Dieses Wohnrecht ist allerdings an einige Bedingungen geknüpft, denen mein Ehemann nicht nachtkommt.
Des weiteren ist mein Ehemann in allen Kreditverträgen, die das Haus betreffen, als gleichberechtigter Schuldener eingetragen, auch diesen Verpflichtungen kommt er nicht nach. Das heißt, ich zahle alle Belastungen, die das Haus betreffen, alleine. Ich habe nun die Frage, wie meine rechtliche Lage aussieht, ob und welche Möglichkeiten ich habe, ihn aus diesem Wohnrecht heraus zu bekommen, oder ihn eventuell zu belangen, dass er seinen Verpflichtungen nachkommt.
Mit freundlichen Grüßen
Klasen Sibylle
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

was die Kreditverbindlichkeiten anbelangt, so können Sie Ihren Mann im Wege des Gesamtschuldnerausgleiches in die Haftung nehmen, heißt, die Hälfte der bislang von Ihnen verauslagten Kreditragen von ihm zurückverlangen.

Was das Wohnrecht angeht, gehe ich davon aus, dass es im Grundbuch eingetragen ist. Das Wohnrecht erlischt, wie eine sonstige beschränkt persönliche Dienstbarkeit auch, durch Tod, Befristung oder Eintritt einer auflösenden Bedingung. Wenn die Ausübung des Wohnrechts vertraglich an bestimmte Bedingungen geknüpft ist und diese Bedingungen nicht erfüllt werden, haben Sie einen Anspruch gegen Ihren Mann auf Zustimmung zur Grundbuchberichtigung (Löschung des Wohnrechts), wenn es sich um auflösende Bedingungen handelt. Ob Sie aufgrund auflösender vertraglichen Bedingungen einen Anspruch gegen Ihren Mann auf Zustimmung zur Grundbuchberichtigung haben, ist Frage des Vertrages, in dem das Wohnrecht bestellt worden ist. Hier käme es auf den Wortlaut an.
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr verehrte Fragestellerin,

wenn Ihre Frage beantwortet sein sollte, bitte ich darum, die Antwort zu akzeptieren, damit eine Abrechnung erfolgen kann.