So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Andreas Scholz.
Andreas Scholz
Andreas Scholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Andreas Scholz ist jetzt online.

Meine Tochter (19) hat einer Freundin, die noch keine Fahrerlaubnis

Kundenfrage

Meine Tochter (19) hat einer Freundin, die noch keine Fahrerlaubnis hat, mit ihrem Auto auf einem Schulparkplatz fahren lassen.
Wobei die Freundin eine Straßenlaterne beschädigt hat.

Mit was für einer Strafe muss meine Tochter rechnen
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr verehrte Fragestellerin,

es kommt darauf an, wer Halter des Fahrzeuges war. Nicht von entscheidender Bedeutung ist, wer im Fahrzeugregister als Halter eingetragen ist. Die Strafvorschrift des § 21 Abs. 1 Nr. 2 StVG knüpft an die tatsächliche Rechtsstellung, nicht an die Eintragung als Halter an. Letztere ist nur regelmäßig ein wichtiges Indiz für die tatsächliche Lage. War das FZG zur alleinigen Nutzung der Tochter bestimmt, war sie auch Halterin, dann kommt nach § 21 Abs. 1 Nr. 2 StVG eine Geldstrafe in Betracht. Unschädlich ist hierbei, dass es sich zunächst um einen Parkplatz gehandelt hat, denn der Parkplatz - als Schulparkplatz - war wohl öffentlich zugänglich.
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr verehrte Fragestellerin,

wenn Ihre Frage beantwortet sein sollte, bitte ich darum, die Antwort zu akzeptieren, damit eine Abrechnung erfolgen kann.
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr verehrte Fragestellerin,

mit was für einer Geldstrafe Ihre Tochter zu rechnen hätte, hängt davon ab, was sie verdient, denn eine Geldstrafe wird nach Tagessätzen bemessen, die sich nach dem monatlichen Einkommen heruntergerechnet auf den Tag richten. Im Übrigen ist das JGG bei Ihrer Tochter einschlägig. Von daher wird, wenn Ihre Tochter kein eigenes Einkommen hat und sie auch vorher nicht strafrechtlich in Erscheinung getreten ist, aller Wahrscheinlichkeit eine Weisung erteilt werden, was in den meisten Fällen konkret bedeutet, dass Arbeitsstunden zugunsten einer gemeinnützigen Organisation zu leisten sind. Wieviel Arbeitsstunden hier ausgesprochen werden, kann nur vermutet werden, aber als Ersttäterin wohl nicht mehr als vierzig.