So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Hallo, wenn jemand sich im internet ber ca 3 Monate als

Kundenfrage

Hallo,

wenn jemand sich im internet über ca 3 Monate als jemand anderes ausgibt, welche Strafe hat er zu erwarten. Materieller Schaden ist nicht entstanden. Gefühle wurden jedoch verletzt. Wo wäre dann Gerichtsstand? Hat der Geschädigte Anspruch auf Schmerzensgeld?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender

vielen Dank für Ihre Anfrage!


Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung zu Ihrer Frage wie folgt Stellung nehmen:

Eine Strafbarkeit kann ich nicht erkennen, es sei denn, es sind beleidigende und/oder ehrverletzende Äußerungen über diese Person veröffentlicht worden, wovon ich nach Ihrer Schilderung aber nicht ausgehe.

Aus dem selben Grund sind voraussichtlich auch Schadensersatzansprüche (also insbesondere Schmerzensgeld)ausgeschlossen.

Nachfolgend habe ich Ihnen einen sehr interessanten Link zu dem eben zitierten BGH-Urteil beigefügt:

http://www.ebnerstolz.de/de/esp/pdf/21951/Glaeubiger_koennen_Nachbesserung_einer_eidesstattlichen.pdf


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Sonntagnachmittag und ein erholsames Wochenende!

Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Es wurde sowohl emails unter falschen Angaben geschrieben wie auch im msn gechattet. Auch bei Stayfriends wurde eine falsche identität erfasst. Handelt es sich hierbei nicht um arglistige Täuschung oder aber um Urkundenfälschung? Es wurde sich ausgegeben als jemand der in england lebt, dabei wurde mit dem geschädigten sowohl mit richtiger wie auch mit falscher identität kommuniziert
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich kann Sie beruhigen,eine Urkundenfälschung liegt hier eindeutig nicht vor,da es hie um kein Rechtsverhältnis geht (also insbesondere kein Vertragsverhältnis,in welchem Sie falsche Angaben gemacht haben).

Die betreffende Person hätte allenfalls einen Unterlassungsanspruch.

Mit freundlichem Gruß

Dipl-Jur.Danjel-Philippe Newerla,Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
was würde passieren, wenn derjenige eine selbstanzeige macht?
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Das würde keinerlei Sinn machen und die Strafverfolgungsbehörden nur verwirren.Eine Strafbarkeit ist jedenfalls ausgeschlossen.

Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur.Danjel-Philippe Newerla,Rrchtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.


Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte.


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774