So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an anwaltsofort.
anwaltsofort
anwaltsofort, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 135
Erfahrung:  Rentenberater
26727589
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
anwaltsofort ist jetzt online.

betrifft Arbeitsrecht am 28.02.2010 wurde ich nach sechsmonatiger

Kundenfrage

betrifft Arbeitsrecht:

am 28.02.2010 wurde ich nach sechsmonatiger probezeit für den 11.03.2010 (10 tage urlaub) gekündigt:Jetzt ruft die firma mich an und will mich am 19.04.2010 erneut einstellen. wie verhält es sich nun mit der probezeit? muß ich eine erneute akzeptieren, und wenn ja, bis zu wie viel monate wäre sie rechtens?
mfg

fred arndt
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  anwaltsofort hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo lieber Nutzer,

 

hier gibt es eine Grundsatzentscheidung des Landesarbeitsgerichtes Baden-Württemberg aus dem Jahre 2002, wo nach eine weitere Probezeit nach dem ersten Arbeitsvertrag unzulässig ist und dann die gesetzliche Kündigungsfrist gilt.

 

"Eine Probezeit kann nur bei Abschluss des Erstvertrags wirksam vereinbart werden. Daher galt für die Kündigung der Klägerin nicht die kurze Zwei-Wochen-Frist, sondern die gesetzliche Kündigungsfrist. Das Arbeitsverhältnis endete somit erst am 3Eine Probezeit kann nur bei Abschluss des Erstvertrags wirksam vereinbart werden. Daher galt für die Kündigung der Klägerin nicht die kurze Zwei-Wochen-Frist, sondern die gesetzliche Kündigungsfrist. Das Arbeitsverhältnis endete somit erst am 31.10.2000. (Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 28.02.2002; Az.: 4 Sa 68/01)1.10.2000. (Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 28.02.2002; Az.: 4 Sa 68/01)"

 

Ich hoffe, ich konnte helfen. Ich bitte um Ausgleich derf Gebühren.

 

mfg anwaltsofort

RA Peter Knöppel

www.anwaltsofort-halle.de

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz