So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17063
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Weshalb werden die Arbeiter und Angestellten in den Neuen Bundesl ndern

Kundenfrage

Weshalb werden die Arbeiter und Angestellten in den Neuen Bundesländern niedriger bezahlt als in den alten Bundesländern trotzdem sie die gleiche Arbeit leisten?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

dies ist keine Frage, die sich mit rechtlichen Grundlagen beantworten lässt.

Dies ist einzig und allein dem Umstand geschuldet, dass 1990 zwei Staate zusammengefügt worden sind. Es gab dann verschiedene Punkte zu regeln.

Es wurde vereinbart, dass die Gehälter im Osten den Gehältern im Westen erst nach und nach angepasst werden sollen.

Bisher dauert dies fast 20 Jahre. Das ist auch für mich unbegreiflich, warum das so lange dauert.

Man hat aber leider keine Handhabe und muss abwarten.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, Sie sind soweit mit der Antwort zufrieden. Wenn noch Fragen offen sind, zögern Sie nicht, diese auch zu stellen.

Ich möchte Sie weiterhin höflich bitten, die Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Vielen Dank und noch einen angenehmen Tag.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, Sie sind soweit mit der Antwort zufrieden. Wenn noch Fragen offen sind, zögern Sie nicht, diese auch zu stellen.

Ich möchte Sie weiterhin höflich bitten, die Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Vielen Dank und noch einen angenehmen Tag.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Nicht akzeptiert. Die Ursachen sind labidar genannt.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Nein!
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ostdeutsche Arbeiter haben 2008 im Schnitt fast ein Drittel weniger verdient als ihre westdeutschen Kollegen. Auch die Kluft zwischen Spitzen- und Geringverdienern war im vergangen Jahr sehr groß, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Berlin mitteilte. Demnach hatten Westdeutsche ein Bruttoeinkommen von 43.310 Euro, Ostdeutsche von 30.151 Euro. Leitende Angestellte bekamen 81.000 Euro, Ungelernte nur 23.400 Euro. Immerhin gab es mit 3,6 Prozent 2008 die höchste Tarifsteigerung seit 13 Jahren.

Bei den Kosten für Arbeit – vor allem also den Lohnnebenkosten mit den Sozialabgaben der Arbeitgeber – lag Deutschland trotz der Tarifsteigerung weiterhin im Mittelfeld der EU-Staaten. In der Privatwirtschaft mussten Arbeitgeber auf 100 Euro Bruttolohn noch einmal 32 Euro Nebenkosten drauflegen. Der EU-Durchschnitt lag bei 36 Euro.

Die höchsten Lohnnebenkosten hatte Frankreich mit 50 Euro, die niedrigsten Malta mit neun Euro. Gleichzeitig setzte Deutschland den Trend fort, seit 2001 stets zu den EU-Staaten mit den am wenigsten steigenden Arbeitskosten zu zählen.

In Deutschland kostete Arbeit in der Privatwirtschaft 2008 pro Stunde 29,80 Euro. Spitzenreiter war Dänemark mit 36,50 Euro, Schlusslicht Bulgarien mit 2,50 Euro. Der EU-Schnitt betrug 23,10 Euro.

 


Der hohe Tarifanstieg war den Zahlen zufolge vor allem auf den Öffentlichen Dienst zurückzuführen. Hier gab es ein Plus von 5,4 Prozent, während im privaten Dienstleistungssektor lediglich 2,7 Prozent anfielen. Dabei stiegen die Tarife etwas stärker als die Preise, so dass viele Arbeitnehmer real mehr im Portemonnaie hatten.

Die höchsten Zuwächse beim Bruttoeinkommen hatten die Beschäftigten des Kredit- und Versicherungsgewerbes mit 4,6 Prozent. Im Gastgewerbe war die Einkommensentwicklung mit einem Plus von nur 1,7 Prozent unterdurchschnittlich.

Nach einer nur alle vier Jahre vorgenommenen Erhebung mussten im Jahr 2006 16 Prozent der Vollzeitbeschäftigten mit einem Niedriglohn, also weniger als 1.800 Euro auskommen, wie die Statistiker weiter mitteilten.

 

Bei den für die Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit wichtigen Lohnstückkosten stand Deutschland im EU-Vergleich mit einer Steigerung von 2,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr 2008 gut da. Nahezu alle anderen EU-Staaten hatten höhere Steigerungen zu verkraften. Die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft habe sich sukzessive verbessert, meinte der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Roderich Egeler.

http://www.abendblatt.de/wirtschaft/article1013383/Im-Osten-ein-Drittel-weniger-Lohn-als-im-Westen.html