So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Bei meiner zweiten Eheschliessung vor 25 Jahren habe iche einen

Kundenfrage

Bei meiner zweiten Eheschliessung vor 25 Jahren habe iche einen Ehevertrag mit Gütertrennungsklausel mit meiner Frau abgeschlossen.
Ich möchte ein Berliner Testament verfassen.
Gibt es eine Möglichleit auszuschliessen, dass meine Kinder aus erster Ehe im Falle meines Erstversterbens ihren Pflichtanteil geltend machen?i
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.





Sehr geehrter Ratsuchender ,




vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich zu Ihrer Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung sehr gerne wie folgt Stellung nehmen:



Ja, hier war handelt es sich salopp gesagt um einen Diebstahl geistigen Eigentums, nämlich um eine unbestreitbare und auch nachweisbare Urheberrechtsverletzung.



Ein solches Testament können Sie mit Ihrer Frau grundsätzlich machen, das es kein Problem.

Um die Geltendmachung des Pflichtteilsanspruchs zu verhindern gibt es ein sich nur zwei Möglichkeiten.



Möglichkeit Nummer eins wäre, dass die betreffende Person einen Pflichtteilsverzicht erklärt, was zwingend vor einem Notar zu geschehen hätte. Hier ist natürlich das Problem, dass niemand freiwillig auf seinen Pflichtteil verzichtet, weshalb in der Praxis meist eine angemessene Abfindung zu zahlen wäre.



Möglichkeit Nummer zwei wäre, dass man die Geltendmachung des Pflichtteilsanspruches in dem Testament selber unattraktiv macht. Dies geschieht in der Praxis regelmäßig dadurch, dass man in das Testament rein schreibt, dass für den Fall, dass eine bestimmte pflichtteilsberechtigte Person seinen Pflichtteilsanspruches vor Versterben des Längerlebenden geltend macht, dieser auch nach dem Tod des Längerlebenden auf seinen Pflichtteil beschränkt wird, also nicht (Nach)Erbe wird.



Sofern sie Interesse an einer rechtssicheren fachgerechten Erstellung eines solchen Testamentes haben, können sie sich sehr gerne an mich wenden. Im Falle einer weitergehenden Beauftragung würde ich ihnen den hier im Forum geleisteten Erstberatungsbetrag in voller Höhe anrechnen.



Bei Interesse können sie sich sehr gerne an meine unten genannte E-Mail-Adresse senden, damit ich Ihnen ein unverbindliches Angebot unterbreiten kann.







Ich hoffe Ihre Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben.

Sofern Sie noch Nachfragebedarf haben melden Sie sich bitte.



Sofern Sie noch Nachfragebedarf haben melden Sie sich bitte.



Ich wünsche Ihnen dann noch einen angenehmen Donnerstagabend!



Mit freundlichem Gruß von der sonnigen Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0049 (0) 471/3088132
Fax. 0471/57774


Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Danke für die schnelle Antwort.

 

Den Zusammenhang Ihres Hinweises zum Diebstahl geistigen Eigentumes, bzw. Urheberrechtsverletzung und meiner Frage verstehe ich nicht.

 

Die von Ihnen skizzierte Möglichkeit 2 würde nur dann unattraktiv sein, wenn der erwartete Erbanspruch nach Versterben des Längerlebenden deutlich grösser ist als der Pflichtteilsanspruch nach dem Tod des Erstverstorbenen. Wenn der Längerlebende volles Verfügungsrecht über das Erbe hat, könnte der weniger als diesen Pflichtteilsanspruch hinterlassen.

Sehe ich das richtig?

 

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Rat suchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.Entschuldigen Sie bitte die Verwirrung, das mit der Urheberrechtsverletzung stammt von einer vorherigen Frage, die ich beantwortet hatte und hat mit Ihrem Fall nicht zu tun.

Jahr Sie haben völlig recht. Der längere lebende wird so genannter Nacherbe des Vorversterbenden (dieser ist Vorerbe). Dies bedeutet, dass der Längerlebende grundsätzlich mit dem Erbe machen kann was er möchte, es also beispielsweise auch vollständig ausgeben könnte.

Ihre Überlegungen sind also vollkommen richtig. Nur wenn zu erwarten wäre, dass die Pflichtteilsberechtigten nach dem Tod des Längerlebenden mehr als denen ihnen gesetzlich zustehenden Pflichtteil erhalten, hätte eine solche Klausel eine abschreckende Wirkung. Die sicherste Variante wäre da der Pflichtteilsverzicht.


Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagnachmittag und ein erholsames Wochenende!



Mit freundlichem Gruß von der sonnigen Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0049 (0) 471/3088132
Fax. 0471/57774
Danjel Newerla und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.


Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte.


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Bitte entschuldigen Sie, dass ich erst heute die Zahlung bestaetigen konnte. Ich haate gestern eine Operation am Handgelenk und habe Ihre zweite Antwort erst heute lesen koennen.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachricht.
Das ist natürlich kein Problem. Sofern noch etwas unklar sein sollte, melden Sie sich bitte. Ansonsten wünsche ich eine rasche Genesung und ein erholsames Wochenende!

Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz