So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe bis zum 28.02.2010

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe bis zum 28.02.2010 in einer Bedarfsgemeinschaft gelebt. Wir erhielten von der ARGE monatliche Leistungen in Höhe von 434,87 Euro. Mein Lebensgefährte verdiente mtl.980,00 Euro netto,ich bekam bis Dez.2009 380,40 netto und ab Jan.2010 Euro 427,54.
Da mein damaliger Lebensgefährte bei einer Krankentransportfirma arbeitet und teilweise mtl. auch schon mehr verdient hat, aufgrund gemachter Überstunden, bekam ich nun Post von der Bundesagentur f.Arbeit Regionaldirektion Bayern über eine Zahlungsaufforderung
in Höhe von 480,28 bis Ende April 2010 zu zahlen. Meine Frage nun an Sie, wieso muß ich zurückzahlen, obwohl ich immer noch das Gleiche verdiene, davon abgesehen muß mein damaliger Lebensgefährte das Gleiche zurückzahlen. Ich bin nicht in der Lage diese geforderte Summe zu zahlen. Wie kann das sein, daß ich für seinen Mehrverdienst zahlen muß? Davon abgesehen mußte ich diesem Mann die Hälfte der Leistungen geben.(Euro 217,00) Bitte um Info, danke
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende ,




vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich zu Ihrer Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung sehr gerne wie folgt Stellung nehmen:



Ohne den genauen Inhalt des Bescheides zu kennen ist es natürlich schwierig eine abschließende Antwort zu geben. Bereits aus diesem Grunde rate ich Ihnen dringend an, einen im Sozialrecht erfahrenen Kollegen vor Ort mit der Wahrnehmung ihrer rechtlichen Interessen zu beauftragen. Sofern sie die Anwaltskosten nicht aufbringen könnten, könnten sie beim zuständigen Amtsgericht Beratungshilfe beantragen, so dass unter Umständen die Staatskasse die Anwaltskosten tragen würde.



Ich kann mir die Rückforderung nur so erklären, dass ihr Lebenspartner bei der Agentur falsche Angaben gemacht hat. Dieses betrifft aber sie grundsätzlich nicht, da wir (die von gehe ich aus) richtige Angaben gemacht haben und sich ihre Einkünfte und nicht verändert haben, so dass man eigentlich von ihnen auch nicht zurückverlangen dürfte.



Eine abschließende Einschätzung ist aber wie bereits gesagt nur in Kenntnis aller Umstände des Einzelfalles möglich.



Ich hoffe Ihre Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben.



Sofern Sie noch Nachfragebedarf haben melden Sie sich bitte.



Ich wünsche Ihnen dann noch einen angenehmen Donnerstagnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der sonnigen Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0049 (0) 471/3088132
Fax. 0471/57774


Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.


Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte.


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.


Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte.


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz