So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Neue Bundesl nder Ich wohne seit 1975 in einen Haus Falkensee

Kundenfrage

Neue Bundesländer: Ich wohne seit 1975 in einen Haus Falkensee bei Berlin. Jetzt will der Hauseigentümer das Haus verkaufen. Kann ich eine Entschädigung verlangen wegen des langen DDR-Mietvertrages?
Ich benutze für meine Keintierhaltung seit mehr als 21 Jahren das gesamte, ca. 1000 qm Grundstück, ohne Mietvertrag und unentgeltlich. Kann mir dieses Nutzungsrecht einfach gekündigt werden ohne Entschädidung?
Danke XXXXX XXXXX Antwort
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.





Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!



Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts zu Ihrer Frage wie folgt Stellung nehmen:



Gemäß Paragraph 566 BGB gilt der Grundsatz „Kauf bricht nicht Miete“.

Dies bedeutet im Endeffekt, dass das Mietverhältnis zu den Verkauf nicht beendet wird und der neue Erwerber ihnen auch nicht kündigen kann. Die einzige Folge ist, dass der Vermieter ausgetauscht wird. Anstelle des alten Vermieters kommt der Erwerber des Hausgrundstückes als neuerer Vermieter.



Da Sie somit keinen Nachteil erleiden, haben sie auch grundsätzlich keinen Anspruch auf eine Entschädigung.



Auch haben sie grundsätzlich keinen Entschädigungsanspruch für die Benutzung des Gartens, da ihnen diese nach ihrer Schilderung aus Kulanz zur Verfügung gestellt wurde.



Sie sollten sich aber gegenüber dem neue Erwerber auf den Standpunkt stellen, dass sie nach wie vor berechtigt sind diese Flächen zu nutzen, da aufgrund der jahrelangen Duldung durch den alten Vermieter ein Gewohnheitsrecht in Bezug auf das Nutzungsrecht entstanden ist.



Da sie aber nichts Schriftliches haben würde ich es am Ende Verkauf einen Rechtsstreit in dieser Angelegenheit nicht ankommen lassen.







Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sollten Sie noch Nachfragebedarf haben, so melden Sie sich bitte.

Ich wünsche Ihnen dann noch einen angenehmen Mittwochnachmittag!

Mit freundlichem Gruß von der sonnigen Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0049 (0) 471/3088132
Fax. 0471/57774


Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.


Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte.


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774