So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3194
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Mein Sohn 11 Jahre hat seines Vaters Vertragshandy jede Nacht

Kundenfrage

Mein Sohn 11 Jahre hat seines Vaters Vertragshandy jede Nacht heimlich über Wochen an sich genommen und im Internet gesurft, da T-Mobile keine Einzelverbindungsnachweise mehr schickt, die Umstellung war nicht von uns bestimmt, war es uns so schnell nicht möglich das zu Entdecken. Nun hatte er im Februar 2010: 445,- € versurft und im März waren es schlappe 938,- €. Der Gesamtbetrag geht über 1345,00 €. So nun waren wir erst mächtig sauer, aber können wir auch T-Mobile etwas "aufbrummen" da mein Mann seit 10 Jahren mit der Nummer Kunde ist und im Durchschnitt 20,- € im Monat macht, hätten die uns nicht mal "warnen müssen/sollen".
Oder soll ich es mal auf Kulanz mit denen Versuchen zu verhandeln. Weil wir ja auch nicht gerade reich sind. Dazu kommt noch: mein Mann ist selbständig und braucht das Handy beruflich, Visitenkarten und so sind frisch gedruckt. Nummer soll bleiben, Vertrag ist frisch gemacht.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

grds. muss jeder Kunde und Telefonbesitzer darauf achten, wer it dem Handy surft oder telefoniert und in welchem Unfang, Dies gilt erst Recht bei der Nutzung durch Kinder. Hier hilft leider wirklich nur eine Kulanzregelung, ggf. nur 50% des Betrages zu zahlen unter Schilderung des Vorgangs. Meistens lassen sich die Anbieter hierauf jedoch nicht ein.

Einen Rechtsanspruch haben Sie leider nicht.

Ich hoffe, Ihnen hilfreich geantwortet zu haben und stehe Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.

Viele Grüße