So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16947
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Meine Lebenspartnerin (nicht verheiratet, 1 Kind) ist bez glich

Kundenfrage

Meine Lebenspartnerin (nicht verheiratet, 1 Kind) ist bezüglich neuer Bekanntschaft aus dem gemeinsamen Haus in eine eigene Wohnung ausgezogen. Darlehensschulden sind vorhanden. Ich bewohne das Haus alleine und leiste die Hälfte des Hausabtrages und die Nebenkosten. Das Haus steht zum Verkauf. Muß ich trotzdem an meine Ex-Partnerin noch Miete (Nutzungsentschädigung) zahlen ?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn Sie schon für die Verbindlichkeiten aufkommen, müssen Sie nicht auch noch eine Nutzungsentschädigung zahlen.
raschwerin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Vielen Dank für die Auskunft,

auch dann nicht, wenn Ihr das Haus (Grundbuch...) zur Hälfte mitgehört.

Sie trägt jedoch die Hälfte des Abtrages. Wie gesagt, die andere Hälfte inklusive Nebenkosten trage ich.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

...

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wenn beiden das Haus und gehört und auch beide noch die Verbindlichkeiten tragen, hat die Lebenspartnerin einen Anspruch auf Nutzungsentschädigung, wenn Sie das Haus ganz nutzen. Können Sie nachweisen - was sicher nur schwer möglich ist - dass Sie das Haus nur hälftig nutzen, müssen Sie keinen Ausgleich zahlen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz