So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26614
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein Name ist J rgen Geppert und wohne in Erftstadt. Als

Kundenfrage

Mein Name ist Jürgen Geppert und wohne in Erftstadt.

Als ich gestern aus dem Urlaub zurück kam, hatte ich von web inkasso in 32602 Vlotho eine Aufforderung zur Zahlung von 151,13 €. Begründung ich hätte die folgende Internetseite benutzt: USEPRO FZE firstload, 40262 Ajman / United Arab Emirates.

Was soll ich tun? Ich habe diese Seite nie benutzt und eine Rechnung habe ich auch nicht erhalten.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache muss Ihnen die Gegenseite einen Vertragsschluss in Nachweis bringen. Dies wird nicht möglich sein. Selbst wenn ein Vertragsschluss nachgewiesen werden sollte, so können Sie den Vertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten. In der Regel wurden Sie darüber getäuscht, dass die in Anspruch genommene Leistung zu bezahlen ist. Schlussendlich können Sie den angeblich geschlossenen Vertrag widerrufen.

Ein Anschreiben an die Gegenseite sollte daher folgendes beinhalten:

1. Bestreiten Vertragsschluss

2. Rein vorsorglich und hilfsweise

Anfechten des Vertrages wegen arglistiger Täuschung über die Kostenpflicht und Widerruf des angeblich geschlossenen Vertrages.

Achten Sie auf die eigehende Post derartige Unternehmen versuchen in jüngster Zeit einen Titel durch Mahnverfahren zu erhalten. In einem Mahnverfahren prüft das Gericht die Berechtigung der Forderung nicht. Wenn Sie bei Erhalt eines Mahnbescheides nicht fristgerecht Widerspruch einlegen oder gegen den Vollstreckungsbescheid Einspruch einlegen, so kann die Gegenseite gegen Sie vollstrecken, selbst wenn die Forderung nicht besteht. Ignorieren Sie daher keinesfalls Post die von einem Gericht kommt.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick gegeben zu haben und bitte meine Frage zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt