So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27049
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Frage Ich besitze eine vermietete Wohnung, die ich vor ca.

Kundenfrage

Frage:
Ich besitze eine vermietete Wohnung, die ich vor ca. 1/2 Jahr im Internet zum Verkauf anbot. Nach mehreren Wochen rief mich eine Maklerin an, ob sie den Verkauf der Wohnung übernehmen könne. Ich sagte, Sie könne sich ja drum kümmern und faxte ihr Einzelheiten über die Wohnung zu. Daraufhin stellte sie die Wohnung in einige gängige Immobilienportale mit dem Hinweis, dass die Wohnung nur vermietet verkauft wird, also als Kapitalanlage für den Käufer, nicht zum Eigengebrauch. Nun hat die Maklerin einen Kaufinteressenten (der allerdings Eigenbedarf an der Whg. hätte). In der Wohnung wohnt auch ein Untermieter. Die Maklerin rief diesen an, dass es einen Kaufinteressenten gibt. Der Untermieter rief daraufhin mich, den Vermieter, an und sagte, er wolle die Wohnung gern selber kaufen. Ist der Untermieter jetzt verpflichtet an die Maklerin eine Provision von 3,57% zu zahlen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Die Maklerin kann vom Untermieter nur dann eine Provision verlangen, wenn zwischen Ihr und dem Untermieter ein Maklervertrag zustandegekommen ist. Ausdrücklich ist wohl kein Vertrag geschlossen worden. In Betracht kommt ein Vertragsabschluss durch schlüssiges Verhalten.
Dies ist anzunehmen, wenn er Untermieter die Maklerin in irgend einer Form mit Diensten betraut hat. So zum Beispiel mit Ihnen Kontakt aufzunehmen, ein Expose zu übersenden oder ähnliches. Im Regelfall wird der Kunde dem Makler einen Objektnachweis unterzeichnet haben.

Liegt dies alles nicht vor, so hat der Untermieter keine Provision an die Maklerin zu bezahlen. Der bloße Anruf der Maklerin beim Untermieter mit der Mitteilung es gibt einen Kaufinteressenten reicht nicht aus.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick gegeben zu haben und bitte meine Frage zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Muss ich als Besitzer den Makler denn bezahlen,oder geht dieser im konkreten Fall leer aus?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage: Nein, bei Ihnen gilt der Grundsatz:

Ohne Provisionsverlangen keine Provision.

Also: Die Maklerin hätte Ihnen damals (Anruf der Maklerin) mitteilen müssen, dass sie im Erfolgsfalle eine Provision von Ihnen verlangen würde. Sie hat das nicht getan, also gibt es keine Provision.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitegeholfen zu haben und bitte meine Frage zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ganz herzlichen Dank für Ihre schnelle Antwort Herr Schiessl.
Einen schönen Sonntag!
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Bitte gern geschehen!

Einen schönen Sonntag wünsche ich ebenso!