So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17062
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich habe ein Mahnbescheid vom 17.10.97 in H he von 8919,85

Kundenfrage

Ich habe ein Mahnbescheid vom 17.10.97 in Höhe von 8919,85 DM. Meine Raten Wurden immer Bezahlt.Der Kreditbetrag ist jetzt nur noch 26,97€,aber die Verzugs-Zinsen sind jetzt auf 2407,94 € und Schadenersatz VZ auf 763,58 €gestiegen Gesamt 3251,25€ Ich habe ein Angebot erhalten 1600€ zu Zahlen als Restbetrag.Jedoch den Rest würde sich die Inkasso vom anderem Gläubiger holen,obwohl ich damals die Bürgschaft von dieser Person übernommen habe.Was nun? Eine Frist bis 30.04.10 wurde mir gegeben.Alle Kontakte zur Inkasso ohne Antwort bis jetzt.Wie soll ich mich jetzt Verhalten ?. Bitte um Hilfe. MfG H.Chyla Tel.09563/307067
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.





Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!



Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts zu Ihrer Frage wie folgt Stellung nehmen:


In Ihrem Fall müsse geprüft werden, ob die Forderung nicht bereits verjährt ist. Wenn ich Sie richtig verstehe, gibt es über die Forderung, die gegen sie geltend gemacht wird, wieder einen Vollstreckungsbescheid noch ein Urteil, sondern lediglich den Mahnbescheid.


Der Mahnbescheid kenne zwar die Verjährung, gemäß Paragraph 204 Abs. 2 BGB beträgt die Hemmung aber grundsätzlich nur sechs Monate gerechnet ab Zugang des Mahnbescheides bei Ihnen. Sollten Sie in der Angelegenheit seit 1997 seit mehr als sechs Monaten nicht mehr von Der Angelegenheit gehört haben, so wäre grundsätzlich Verjährung eingetreten.



Sie sollten einen Rechtsanwalt vor Ort mit der abschließenden Klärung der Sach- und Rechtslage im Hinblick auf die Verjährung beauftragen und dann je nach Ergebnis gegebenenfalls die Forderung vollständig zurückweisen.





Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sollten Sie noch Nachfragebedarf haben, so melden Sie sich bitte.

Ich wünsche Ihnen dann noch einen angenehmen Freitagnachmittag und ein erholsames Wochenende!


Mit freundlichem Gruß von der sonnigen Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax. 0471/57774


Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Ein Vollstreckungsbescheid ist vorhanden, vom 09.04.1998

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Das ist natürlich ein Problem, da ein solcher Vollstreckungsbescheid grundsätzlich 30 Jahre lang wirksames und vollstreckt werden kann. Es bleibt ihnen also nichts über, als sich mit der Gegenseite noch einmal einvernehmlich zu reinigen. Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass selbst wenn eine Ratenzahlungsvereinbarung bestehen würde und sie diese Raten immer einhalten würden, die Gegenseite aus dem Vollstreckungsbescheid verstecken könnte. Was sie also dringend benötigen es also eine Zusage, dass solange die Raten ordnungsgemäß bezahlt werden, von weiteren Vollstreckungsmaßnahmen abgesehen wird.Bitte setzen Sie sich diesbezüglich noch einmal mit der Gegenseite in Verbindung.


Mit freundlichem Gruß von der sonnigen Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax. 0471/57774


Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Warum muß ich Zinsen zu Zinsen Zahlen?Das Auto wurde vom Autohaus eingezogen und Verkauft.Eine Erste Entschädigung ist erfolgt.Sind das nur Geldhaie ?Halbe ich es mit der Fiat Mafi ?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn Sie eine Bürgschaft übernommen haben, haften Sie für die Verbindlichkeiten der Person, für die Sie bürgen.

Wenn auch schon ein Vollstreckungsbescheid (VB) in der Welt ist, kann daraus 30 Jahre vollstreckt werden.

Das Vergleichsangebot klingt vernünftig. Sie sollten es annehmen, um weiteren Ansprüchen zu entgehen.
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17062
Erfahrung: Rechtsanwalt
raschwerin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.