So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16967
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, wir bauen zur Zeit eine Doppelhaush lfte durch einen

Kundenfrage

Hallo,
wir bauen zur Zeit eine Doppelhaushälfte durch einen Generalunternehmer mit einem Vertrag nach BGB. Wir befinden uns kurz vor der Fertigstellung bis auf Restarbeiten in Höhe von ca. 5000 Euro. Darüber hinaus gibt es auch Bauschäden (eindringendes Wasser). Die ist die Bauzeit bereits um einen Monat überschritten. Seit ca. einem Monat finden keine Arbeiten an unserem Haus mehr statt. Die Firma vertröstet uns auf Rückrufe die nicht erfolgen. Einen von uns gesetzten Termin für die Abgabe eines Zeitplans über die Fertigstellung der Arbeiten läßt die Firma kommentarlos verstreichen. Wie können wir dagegen vorgehen? Den Bauvertrag kündigen? Schadensersatz fordern? Mit welchen Anwaltskosten müssen wir rechnen?
Mit freundlichen Grüßen
Armin Lahr
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn die Firma die Frist zur Fertigstellung verstreichen lässt, können Sie auch eine andere Firma beauftragen. Die erste Firma muss dann die Kosten als Schadensersatz zahlen.

Sie können auch vom Vertrag zurücktreten und Schadensersatz verlangen.

Die Anwaltskosten richten sich nach dem Streitwert. Wenn man hier nur die offenen Kosten in Höhe von 5000 Euro annimmt, hat man Anwaltskosten für den außergerichtlichen Teil von etwa 500 Euro und für den gerichtlichen Teil dann etwa nochmal 700 Euro. Dazu kämen noch Gerichtskosten.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz