So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26841
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Die Firma exgo inkasso aus Giessen m chte von mir 105,85 Euro

Kundenfrage

Die Firma exgo inkasso aus Giessen möchte von mir 105,85 Euro für den FID Verlag, weil ich am 15.9.2009 etwas in Internet angeklickt habe. Aktenzeichen XXXXXXXXX Muß ich das bezahlen - fragt Heidi Bängeroth. "[email protected]"
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Das Inkassounternehmen, beziehungsweise der Verlag müssen natürlich nachweisen, dass mit Ihnen ein wirksamer Vertrag zustandegekommen ist. Hierfür ist die Gegenseite beweispflichtig. Selbst wenn ein Vertrag geschlossen wurde, stellt sich die Frage, ob Sie nicht arglistig über die zu erwartende Leistung oder deren Entgeltlichkeit getäuscht wurden. Auch wird Ihnen ein Widerrufsrecht zustehen, über das Sie belehrt hätten werden müssen.

Ein Zahlung sollten Sie aufgrund der geschilderten Sachlage nicht vornehmen. Sie sollten das Inkassounternehmen anschreiben und um Nachweis eines Vertragsabschlusses ersuchen. Gleichzeitig sollten Sie hilfsweise den Vertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten und zudem widerrufen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt