So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26015
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Anwalt. Seit letztem Jahr werde ich von

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Anwalt.
Seit letztem Jahr werde ich von der Fa. gewinn-eintrag.de in Langenzenn aufgefordert
einen inzwischen auf 103,88 € ( letzte Mahnung durch Mahngebühren angewachsenen Betrag ) zu überweisen. Ich war von November 99 bis Februar 2010 im Ausland und habe an keinem Spiel teilgenommen.
Alle Informationen für Sie auf einen Blick:
Produkt: Gewinnspiel-Eintragsservice
Rechnungsdatum: 17.12.2009
Laufzeit: 12 Monate (30.11.2009 - 30.12.2010)
Rechnungsnummer: 2009-42879
Kundennummer:(NNN) NNN-NNNN
Zahlungsziel: 05.04.2010
Jahresgebühr: 103,88 € (inkl. 19 % Mwst., 20 € Mahngebühr)

WAS IST ZU TUN ????
Ich bitte um Ihre geschätzte Antwort
mit freundlichen Grüßen
Inge Nitschke
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Diese Firma muss zunächst einmal in Nachweis bringen, dass Sie überhaupt einen Vertrag mit Ihnen abgeschlossen hat. Nach Ihren Ausführungen ist dies nicht möglich.

Telefonisches monieren bringt hier nicht viel. Schreiben Sie die Fa. an, fordern Sie die Firma auf den Vertragsschluss in Nachweis zu bringen fechten Sie den Vertrag rein vorsorglich wegen arglistiger Täuschung an und widerrufen Sie den Vertrag vorsorglich.

Die Rechtsprechung hat bei solchen Abo-Fällen entschieden (Vertragsschluss unterstellt) das hier ein arglistige Täuschung des Vertrauchers vorliegt. Der Verbraucher wird im regelfall nicht darüber informiert, wofür er zu zahlen hat. Auch liegt im Regelfall keine ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung vor, so dass das Widerrufsrecht nicht abgelaufen ist.

ch hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz