So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Guten Tag, meine Frage Ich lebe zur Zeit in Scheidung, soll

Kundenfrage

Guten Tag,
meine Frage:
Ich lebe zur Zeit in Scheidung, soll laut ARGE an meinen Noch-Ehemann (Hartz IV-Empfänger) Unterhalt sowie das bereits gezahlte Geld - welches die ARGE an ihn zahlte - zurück zahlen.
Meine Tochter ist 19 Jahe, hat eine Lehrstelle (Lehrlingsgeld 266,00 €), BAB 72,00 €. Für sie soll ich ebenfalls Unterhalt zahlen.
Damit bleibt mir aber nichts mehr zum Leben. Wie ist die Rechtslage bzw. was kann ich dagegen unternehmen.
Mit freundlichen Grüßen
Andrea Koch
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.


Sehr geehrte Frau Koch ,


vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!



Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts zu Ihrer Frage wie folgt Stellung nehmen:



Zunächst müsste abschließend geklärt werden, ob sie überhaupt eine Unterhaltspflicht haben. Dies wird gegenüber ihrem Kind sicherlich der Fall sein, gegen ihr bei ihrem Ehemann wäre dieses zu prüfen. In diesem Zusammenhang wäre insbesondere die Höhe eventueller Unterhaltszahlungen zu prüfen.



In diesem Zusammenhang weise ich Sie darauf hin, dass sie als berufstätige Personen einen so genannten Selbstbehalt von 900 € netto im Monat haben. Dies bedeutet, dass sie alles das, was über 900 € netto verdienen, für Unterhaltszahlungen einsetzen müssen. Mit dem 900 € ist aber nicht das steuerliche Nettoeinkommen, sondern das unterhaltsrelevante Nettoeinkommen gemeint. Dies meint, dass sie noch bestimmte Abzüge, wie etwa berufsbedingte Aufwendungen, bestimmte Schulden und in Bezug auf den Unterhalt für ihren Mann, noch den Kindesunterhalt vorher abziehen dürfen.





Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sollten Sie noch Nachfragebedarf haben, so melden Sie sich bitte.

Ich wünsche Ihnen dann noch einen angenehmen Donnerstagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax. 0471/57774