So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17087
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich erbitte Ihre Fachauskunft zu folgender Frage Wie regelt

Kundenfrage

Ich erbitte Ihre Fachauskunft zu folgender Frage:
Wie regelt sich der sogen. Zugewinnausgleich bei folgender Sachlage:
1994 wird ein gemeinsames Haus gebaut und die spätere Ehefrau im Grundbuch als alleinige Eigentümerin eingetragen. Die Ehe dauert von 1996 bis 6. April 2010 (Rechtskraft ist noch nicht eingetreten). Im Scheidungsverfahren wird - aus Kostengründen und wg. vermeintlichem Einverständnis über alle Scheidungsfolgen - nur die Ehefrau anwaltlich vertreten (und beraten). Die zuständige Familienrichterin hat sich beim Scheidungstermin nicht zu den vermögensrechtlichen Folgen der Scheidung geäußert. Hat der geschiedene Ehemann noch Ansprüche aus der während der Ehezeit für Haus und Grundstück eingetretenen Wertsteigerung (als Zugewinn?) und wenn ja, wie werden diese ermittelt?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Der Zugewinn muss nicht zwingend im Scheidungsverfahren geklärt werden. Man kann dies auch außergerichtlich regeln.

Wenn die Frau alleinige Eigentümerin des Hauses ist, fällt der Wert des Hauses in ihr Endvermögen bei der Berechnung des Zugewinns.