So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Sehr geehrter Rechtsanwalt, mein Mann und Ich sind seit

Kundenfrage

Sehr geehrter Rechtsanwalt,

mein Mann und Ich sind seit 2001 getrennt lebend und wollen uns nun scheiden lassen. Unser Sohn ist schon 26 Jahre und lebt im eigenem Haushalt. Was würden hier für Kosten auf uns zu kommen bei einer ONLINE-SCHEIDUNG und wer zahlt?

Mit freundlichen Grüßen
M.Oster
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender ,

vielen Dank für Ihre Anfrage!


Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts zu Ihrer Frage wie folgt Stellung nehmen:





Die Kosten einer Online-Scheidung richten sich nach dem Gesetz und hängen davon ab, wie viel der Ehemann und Ehefrau jeweils verdienen und wie viele unterhaltsberechtigte Kinder vorhanden sind. Um also die genauen Kosten feststellen zu können, müsste eine Einzelfallprüfung erfolgen, was aus der Ferne leider nicht möglich ist.




Eine Online-Scheidung ist grundsätzlich nur dann möglich, wenn beide Partner einverstanden sind. Üblich ist es, dass sich beide die Kosten teilen. Hiervon können aber auch abweichende Regelungen getroffen werden.






Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sollten Sie noch Nachfragebedarf haben, so melden Sie sich bitte.

Ich wünsche Ihnen dann noch einen angenehmen Dienstagabend!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax. 0471/57774


Danjel Newerla und 6 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Herr Newerla,

diese Information habe ich auch schon im Internet gelesen. Auch Sie schreiben mir das die Einkünfte von meinem Mann und mir berücksichtigt werden. Von Bekannten habe ich aber gehört das nur das Einkommen des Scheidungseinreichers berücksichtigt wird für die Berechnung der Scheidungskosten. Des Weiteren ist mein Sohn ja mit 26 Jahren und seinem eigenen Haushalt doch nicht mehr als unterhaltspflichtiges Kind an zu sehen, oder.

Mit freundlichen Grüßen
M.Oster
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:

Ihr Sohn ist mit seinen 26 Jahren nicht mehr unterhaltsberechtigt, so dass der Kindesunterhalt in der Scheidung und somit auch in den Kosten für die Online-Scheidung nicht zu berücksichtigen wäre.

Es ist aber definitiv das Einkommen beider Ehegatten von Bedeutung , was einen einfachen Grund hat.

Für den Gegenstandswert des Scheidungsverfahrnes kommt es auf die Höhe des voraussichtlichen Ehegattenunterhalts, auf den vorausscihtlichen Zugewinnausgleich und auch auf den voraussichtlichen Versorgungsausgleich (also den Ausgleich der Rentenanwartschaften an).

Für die Berechnung des Versorgungsausgleiches sowie des Ehegattenunterhalts kommt es wiederum zwingend auf das Einkommen beider Ehegatten an, da nur so eine Berechnung durchführbar ist.

Im Umkehrschluss kommt es also auch hinsichtlich der Kosten für die Onlinescheidung auf das Einkommen beider Ehegatten an.




Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax. 0471/57774