So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3138
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Ehemann(72) mu wegen Pflegebed rftgkeit(Pflegestufe 3) ins

Kundenfrage

Ehemann(72) muß wegen Pflegebedürftgkeit(Pflegestufe 3) ins Pflegeheim. Ehefrau(48)und Tochter(17)leben von seiner Rente(ca.2000Euro), die nun Heimkosten abdecken soll. Ehefrau hat Ehemann 5,5 Jahre zu Hause gepflegt und mußte wegen Gesundheitsverchlechterung bei Ihr und ihrem Ehemann den Minijob (Putzstelle) 7/2008 aufgeben. Was steht ihr und der gemeinsamen Tochter zu (Unterhalt?, Freibeträge?). Altes Reihenmittelhaus und Lebensversicherung von Ehefrau sind vorhanden.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

zunächst danke XXXXX XXXXX für Ihre Frage und das damt entgegengebrachte Vertrauen.

Das Kind haftet zunächst nur nachrangig und aufgrund der Minderjährigkeit noch überhaupt nicht. Vielmehr dürften hier auch entsprechend Ansprüche auf Kindesunterhalt bestehen.

Für die Ehefrau sieht dies ähnlich aus, allerdings ist hier nach dem Familieneinkommen zu rechnen, wonach etwa 1/3 des Gesamteinkommens ggf. für die Heimkosten aufgewandt werden muss und der Rest ggf. durch Hilfe zur Pflege durch den Staat getragen werden muss.

Das Familienheim und die Lebensversicherung (sofern Altersvorsorge) sind grds. zunächst nicht gefährdet.

Insgesamt ist die Berechnung sehr komplex und einerseits unterhaltsrechtlich und andererseits sozialrechtlich zu beurteilen. Hier sollte ggf. eine genaue Berechnung mit den entsprechenden Werten vorgenommen werden. Eine solche ist hier aufgrund der Angaben und des geringen Beratungsumfangs nicht möglich. Gerne stehe ich Ihnen hier jedoch zur Verfügung.

Übeschlagsmäßig ist somit von einem Betrag in Höhe von etwa 1.200 bis 1.400 Euro als Selbstbehalt für die Ehefrau und die Tochter auszugehen.

Ich hoffe, Ihnen vorerst weitergeholfen zu haben und stehe Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz