So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 899
Erfahrung:  Steuerrecht, Zivilrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Ich bin mit 18 Jahren nach Kanada ausgewandert, mein Vater

Kundenfrage

Ich bin mit 18 Jahren nach Kanada ausgewandert, mein Vater war verheirated als ich geboren war in 1940. Seine Frau Starb in 1955! Mein Vater Starb it 1958 im Dezember.
Mein VAter Heiratete dann meine Mutter and ich wurde dauderch in Gesetz sein Ehelicher Sohn. Vater hatte eine Holzgrosshandlung die seiteiniger Zeit nack dem Krieg von einem Schwiegersohn irgendwie uebernommen wurde?
Ich war dann in 1959 before dem 19ten GEburtstag also mit 18 Jahren nach Kanada ausgewandert und meine Mutter hatte mir die Genemigung erteilt, weil ich noch nicht 21 Jahre alt war (Grossjaehrig).
Habe ich iregendwie eir Recht aufs Erbe von, meinem Vater noch l so lange eine Gesetzliche Erbschaft zu erhalten oder hat das eine Zeit Frist>

Vielen Dank Manfred Bonn E-mail ist [email protected]
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für ihre Frage.

 

Diese beantworte ich aufgrund ihrer Sachverhaltsschilderung gern wie folgt:

 

Erbrechtliche Ansprüche verjähren (leider) gemäß §§ 197 Abs.1 Nr.2, 199 Abs. 1 BGB nach 30 Jahren mit Schluss des Jahres, in dem der erbrechtliche Anspruch entstanden ist. Wenn ihr Vater im Dez. 1958 gestorben ist, dann ist ihr gesetzlicher Erbanspruch in diesem Zeitpunkt entstanden, sodass der Lauf der Verjährungsfrist für diesen Anspruch am 01.01.1959 in Gang gesetzt wurde und dieser Anspruch 30 Jahre später, das heißt am 31.12.1989 verjährt gewesen ist.

 

Sie können daher zwar den gesetzlichen Erbanspruch auf ihren Anteil am Nachlass ihres Vaters gegen denjenigen geltend machen, der über ihren Anteil am Nachlass verfügt. Dieser kann gegen ihren gesetzlichen Erbanspruch aber einwenden, dass dieser (wie zuvor von mir dargestellt wurde), verjährt ist. Dann können Sie diesen nicht gerichtlich durchsetzen und erhalten nicht den Ihnen nach dem Gesetz zustehenden Anteil am Nachlass ihres Vaters.

 

Ich hoffe ihre Frage damit beantwortet zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen gegebenenfalls gerne zur Verfügung.

 

Mit besten Grüssen nach Kanada

 

KSRecht

 

 

 

 



Verändert von KSRecht am 06.04.2010 um 04:19 Uhr EST
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller, ich bitte höflich um Bezahlung meiner Rechtsberatung durch Akzeptierung meiner Antwort.

 

Mit freundlichen Grüssen

 

KSRecht

Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller, ich bitte höflich um Bezahlung meiner Rechtsberatung durch Akzeptierung meiner Antwort.

 

Mit freundlichen Grüssen

 

KSRecht