So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Hallo mein Name ist Gudrun, ich lebe seit 1 1/2 Jahren von

Kundenfrage

Hallo mein Name ist Gudrun,

ich lebe seit 1 1/2 Jahren von meinem Mann getrennt. Mein Mann hat ein Netto-Einkommen von 4.500€, also nicht gerade wenig. Ich selber bin z.Zt. aufgrund einer Erkrankung nicht arbeitsfähig. Seit 6 Monaten zahlt mir mein Mann monatl. 250€ und behauptet, er könne sich eine höhere Unterhaltszahlung nicht leisten. Er ist gegen eine Scheidung (zumal dann auch seine Steuerklasse drei geändert werden würde.) Ich kann aufgrund seines hohen Gehaltes keine Sozialleistungen in Anspruch nehmen. Nun ist meine Frage: ist das so gerechtfertigt, oder soll ich das Ganze zu einem Rechtsanwalt und vielleicht auch vor Greicht bringen?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort, mfg, Gudrun
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,


vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Ihr Mann versucht sie (verzeihen Sie mir bitte, wenn ich mich so ausdrücke aber es muss einfach mal gesagt werden) hier offensichtlich über den Tisch zu ziehen.

Der von Ihrem Mann gezahlte Betrag stellt meiner Erfahrung nach noch nicht einmal eine Anzahlung dar. Der Unterhaltsanspruch berechnet sich nämlich grundsätzlich aus der Differenz beider (um bestimme Positionen, wie etwa berufsbedingte Aufwendungen, Unterhalt für Kinder, etc.) bereinigter Nettoeinkommen. Diese Differenz beträgt in Ihrem Fall 4.500.- €.

Von der Differenz muss Ihr Mann Ihnen grundsätzlich 3/7 abgeben, was in Ihrem Fall schon knapp 1.900 .- € wären.

Diese Zahlen stimmen zwar nicht ganz, da noch bestimmte Abzugsposten wie bereits oben gesagt abgezogen werden können und mir deren Höhe nicht bekannt ist, jedoch ist eine grobe Tendenz gegeben.

Sie sollten sich von Ihrem Mann nicht so einfach abspeisen lassen und den vollen Unterhaltsanspruch einfordern. Hierzu sollte Sie sich einen Rechtsanwalt vor Ort nehmen, da nach Ihre Schilderung sehr unwahrscheinlich ist, dass sich Ihr Mann kooperativ zeigt und Ihnen z.B. Einblick in seine gesamte Einkommenssituation gibt (hierzu haben sie aber einen Auskunftsanspruch!).

Der Kollege sollte dann den Auskunftsanspruch gegen Ihren Mann geltend machen. Dann müsste anhand dieser Zahlen (vorher ist es nicht möglich) der genaue Unterhaltsanspruch von Ihnen berechnet werden.

Schließlich müsste Ihr Mann dann zur Zahlung aufgefordert werden. Sollte er sich weigern, so wäre schließlich eine Unterhaltsklage beim zuständigen Familiengericht einzureichen, wodurch erhebliche Rechtsanwalts- sowie Gerichtskosten auf Ihren Mann zukommen würden.

Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so zögern Sie bitte nicht nachzufragen.

Ich wünsche Ihnen noch ein frohes Osterfest!

Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax. 0471/57774

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774

Danjel Newerla und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.


Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte.


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Herr Nerwela,

 

ich hatte die Antwort akzeptiert. Sollte keine Zahlung eingegangen sein, so melden Sie sich bitte nochmals, denn ich war mit der Antwort sehr zufrieden. MfG, G

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für ihren Hinweis.
Die Zahlung hat wunderbar funktioniert.
Vielen Dank XXXXX XXXXX ein schönes wochenende.

Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774