So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26190
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Habe eine ausergerichtliche Mahnug,bei nicht zahlungfolgt ein

Kundenfrage

Habe eine ausergerichtliche Mahnug,bei nicht zahlungfolgt ein Inkassobüro oder ein Rechtsanalt wie soll ich mich ferhalten
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Zunächst zu klären ist, ob die Forderung, die gegen Sei geltend gemacht wird, berechtigt ist. Wenn die Forderung berechtigt ist und Sie mittels Mahnschreiben in Verzug gesetzt wurden, so müssen Sie als Teil des Verzugsschaden auch Anwalts- oder Inkassokosten tragen. Beide sind Teil des Verzugsschadens.

Da Sie gegen die Forderung Einspruch eingelegt und gekündigt haben gehe ich davon aus, das Sie die Forderung für nicht berechtigt halten.

Soweit Sie aufgrund einer unberechtigten Forderung angemahnt wurden, so müssen Sie selbstverständlich die Kosten von Anwalt und Inkassobüro nicht begleichen.

Für diese Kosten muss dann der Auftraggeber geradestehen.

Einen direkten Kostenanspruch gegen Sie haben weder Inkassobüro noch Rechtsanwalt.

Beide Kosten müssten als Teil der Mahnforderung dann vor Gericht geltend gemacht werden.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben und bitte meine Antwort gegebenenfalls zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Muss ich jetzt abwarten bis ich eine neue Antwort bekomme? Bei mein Einspruch und Kündigung per Einschreiben Habe ich noch keine Antwort bekommen es sind schon 3 Monate vergangen
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Muss ich jetzt abwarten bis ich eine neue Antwort bekomme? Bei mein Einspruch und Kündigung per Einschreiben Habe ich noch keine Antwort bekommen es sind schon 3 Monate vergangen Meine Ema
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Muss ich jetzt abwarten bis ich eine neue Antwort bekomme? Bei mein Einspruch und Kündigung per Einschreiben Habe ich noch keine Antwort bekommen es sind schon 3 Monate vergangen Meine Email heini woiwode freenet de
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Nein, Sie haben das Erforderliche getan um das Vertragsverhältnis zu beenden, beziehunsgweise die Unwirksamkeit des Vertragsverhältnisses mitzuteilen.

Soweit nach drei Monaten keine Reaktion von der Gegenseite erfolgt, ist wohl davon auszugehen, dass die Gegenseite Ihr Kündigungsschreiben so akzeptiert hat.

Die Angelegenheit sollte somit für Sie erledigt sein. Heben Sie dennoch aus Sicherheitsgründen alle relevanten Unterlagen noch mindestens 3 Jahre auf (Verjährung). Damit Sie sich im Falle eines Falles noch erfolgreich wehren können.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben und verbleibe


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Muss ich jetzt abwarten bis ich eine neue Antwort bekomme? Bei mein Einspruch und Kündigung per Einschreiben Habe ich noch keine Antwort bekommen es sind schon 3 Monate vergangen Meine Email heini woiwode freenet de
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Nein Sie müssen gar nichts mehr tun, die Angelegenheit dürfte für Sie erledigt sein.

Wie schon gesagt: Heben Sie sicherheitshalber alle Unterlagen noch 3 Jahre auf.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz