So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26604
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich bin am 24.11 2009 in einer Abzockerfalle geraten und zwar

Kundenfrage

Ich bin am 24.11 2009 in einer Abzockerfalle geraten und zwar www.abcload Software,
habe angeblich ein 2Jahresvertrag abgeschossen darauf wurde bei nichtzahlung mit einen
Anwalt gedroht.darauf habe ich 96€bezahlt,jetzt bekam ich eine Neue Mahnung von 60€
ist das rechtens,zahlbar bis zum07.04 2010.Soll ich diesen Betrag zahlen.
Ich konnte bis jetzt keine einzige Software herunter laden.

Vielen Dank.
E [email protected]
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Diese sog. Abbofalle können Sie wegen arglistiger Täuschung anfechten. Sie werden nämlich insoweit getäuscht, als dass die Betreiber dergestalt auf das Vorstellungsbild des Kunden einwirken, dass dort nur kostenfreie Produkte angeboten werden. Um nun kostenfreie Produkte herunterladen zu können muss der Kunde einen Abonnementvertrag abschließen. Da der Kunde jedoch darauf fixiert ist das kostenlose Programm herunterzuladen,realisiert er dieses sogenannte "Beigeschäft" nicht darin liegt die arglistige Täuschung. Die Rechtsprechung der Amtsgerichte geht mittlerweile in Einzelfällen dazu über diese sig. Abzockerfallen als Betrug auch strafrechtlicch zu würdigen.

Sie sollten daher den Vertrag gegenüber der Fa. wegen arglistiger Täuschung anfechten und keine Zahlungen leisten.

ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt