So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3098
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Guten Tag. Bin 100% schwerbehindert (soll Herz +Lungentransplantion

Kundenfrage

Guten Tag.
Bin 100% schwerbehindert (soll Herz +Lungentransplantion gemacht werden)
Letztes Jahr zum erben durch den Tod meiner Mutter geworden.Mein ältester Sohn überredete mich das erbe auszuschlagen und er wollte es für mich abwickel.Wegen meiner Krankheit.Meine anderen 3 Kinder haben deshalb auch ausgeschlagen.Jetzt nachdem das erbe verkauft ist will mein Sohn nichts mehr mit mir zutun haben und behält das Geld.Durch einen Zufall habe ich erfahren das ich eigentlich nicht richtig ausgeschlagen habe,da ich auf dem Formular für meinen Bruder unterschrieben habe.dieses Formular wurde dann später vom nachlaßgericht auf meinen namen und adresse ohne mein Wissen geändert.Kann ich jetzt gegen die Ausschlagung angehen wegen falschen Formular.War bei der Ausschalgung nicht in der Lage das Formular zulesen,(Brille nicht da)und habe deswegen den Fehler nicht gemerkt.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ja Sie können, sofern Formfehler vorhanden sind, die Ausschlagung anfechten, mit dem Ziel, dass Sie wieder Erbe werden. In diesem Fall haben Sie auch einen Anspruch auf das Erbe des Sohns, d.h. dieser würde rückwirkend das Erbe entzogen.

Viele Grüße
Experte:  Verena Wenzel hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

hier stellt sich wirklich die Frage, ob Sie Ihre Erklärung nicht anfechten sollten. Es scheinen einige falsche Angaben gemacht worden zu sein. DAs grenzt schon fast an Betrug. Es ist nicht ganz nachvollziehbar, wieso Sie eine Unterschrift für Ihren Bruder geleistet haben. Richtig kann nicht sein, dass es vom Gericht einfach so auf Sie umgeschrieben worden ist. Eine Anfechtung ist daher dringend anzuraten. Vorallem, wenn Sie ncht lesen konnten, was Sie da unterschrieben haben. Auch Ihre Schwerbehinderung spricht dafür, dass die Rechtmäßigkeit Ihrer Erklärung in Frage gestellt werden solte.

 

Ich hoffe, Ihenen weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen Alles Gute !

 

Mit freundlichem Gruß aus Frankfurt

 

Verena Wenzel

Rechtsanwältin

 

www.schaal-wenzel.de

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Danke für die schnelle Antwort.Ich habe mich scheinbar etwas schlecht ausgedrückt.Gesetzliche Erben waten mein Bruder und ich als Söhne des Erblassers.Mein Bruder schlug die Erbschaft aus weil er in Insovenz war und sein Sohn nahm für Ihn die Erbschaft an.Mein ältester Sohn schlug mir vor er wolle die Erbschaft für mich abwickeln wegen meiner Erkrankung und ich sollte auch deswegen Ausschlagen.Mit meiner Erkrankung fällt mir natürlich alles sehr schwer.Deswegen nahm ich den Vorschlag an und schlug die Erbschaft beim Nachlaßgericht aus.Ich schlug zeitlich vor meinem Bruder aus und deswegen legte man scheinbar aus Versehen mir das Formular von meinem Bruder zur Unterschrift vor.Konnte es nicht durchlesen (keine Brille dabei) und wollte es so schnell wie möglich hinter mich bringen.Ging mir gesundheitlich sehr schlecht.Später merkte das Nachlaßgericht scheinbar den Fehler und änderte das Formular handschriftlich auf meine Daten um.Ich wurde nicht informiert.Durch Zufall erfuhr ich es jetzt weil ich eine Kopie der Ausschlagung angefordert hatte. Nachdem die ersten Gelder aus dem Nachlaß frei wurden (Sparbücher) fing mein Sohn an den Kontakt zu mir abzubrechen.Er zahlte nur einen Teil der Erbschaft an mich kleckerweise aus und seit August2009 will er keinen Kontakt mehr zu mir haben.Den Hauptteil der Erbschaft (Immobilienverkauf) will er nicht mehr bezahlen. Es stehen 45000 € offen. Dieses Geld war für meine Altersversorgung von meiner Mutter für mich gedacht.Ich möchte wenn möglich gegen die Ausschlagung vorgehen um das Geld zu erhalten.Was muß ich tun.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Tag

meine letzte Frage (Info an Sie) vom Samstag, 27. März 2010 15:09:08 wurde leider noch nicht beantwortet.Muß ich erst die ersten Antworten bestätigen ? Bitte um kurze Info danke.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Noch eine Erweiterung meiner Frage.Der Fehler wurde ja vom Rechtspfleger des Nachlaßgerichtes gemacht.(nachträgliche Änderung der Ausschlagung.)Das Formular enthielt die daten meines Bruders.Ich konnte es nicht lesen (keine Brille dabei)und später wurde das Formular vom rechtspfleger auf mich abgeändert.Heute nach einem Telefongespräch mit diesem sagte er ,er hätte es in meinem beisein getan.Ist aber nicht wahr.Er hat den Fehler viel später bemerkt und dann erst abgeändert.Ist einwandfrei ein Formfehler.Er will es aber nicht bearbeiten (Anfechtung wegen Formfehler) weil er ja nach meiner aussage den fehler begangen hat und da könne er nicht meine Vorwürfe zu Protokoll nehmen.Wer ist in so einem Fall dem Nachlaßgericht übergeordnet.Soll ich die Anfechtung besser durch einen Rechtsanwalt vornehmen lassen und wie hoch sind die Kosten ca. für mich.
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Der Rechtspfleger durfte die Daten in dem Formular nicht ohne weiteres ändern. Dies würde eine Urkundenfälschung darstellen und letztlich in einer sehr schwierigen rechtlichen Frage enden, nämlich, ob Sie wissen konnten oder gewusst haben, dass ihr Bruder im Formular steht (hier beweistechnisch) und wie Ihre Unterschrift zu verstehen war (für Sie oder Ihren Bruder). Sie sollten sich daher an den Direktor des Amtsgerichts als Dienstvorgesetzter wenden oder an das Justizministerium als nächst höhere Dienststelle.

Ich empfehle Ihnen auch dringend hier einen RA einzuschalten, die Kosten bemessen sich hier nach dem vermutlichen Erbe, hier den 45.000 Euro. Für die außergerichtliche Tätigkeit müssen Sie hier einige hundert Euro einplanen. Ggf. kann Beratungshilfe in Betracht kommen.

Viele Grüße
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3098
Erfahrung: Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
Rechtsanwalt Christian Joachim und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz