So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Andreas Scholz.
Andreas Scholz
Andreas Scholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Andreas Scholz ist jetzt online.

Aus Naivit t (testen Sie Ihre Intelligenz....!)habe ich mir

Kundenfrage

Aus Naivität (testen Sie Ihre Intelligenz....!)habe ich mir "championsquiz" eingefangen.
Wöchentl.Euro 4,99.-
Wie komme ich da wieder raus?
V.Dank

Axel Kentsch
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie auf ein "Abofalle" hereingefallen sind, sollten Sie zunächst schriftlich folgendes tun:

1. Bestreiten Sie den Vertragsschluss und fordern Sie den Gegner auf, den Vertragsschluss zu beweisen.

2. Erklären Sie, dass Sie den Vertragsschluss wegen arglistiger Täuschung anfechten.

3. Erklären Sie, dass Sie fürsorglich das Ihnen nach § 312d, 355 BGB zustehenden Widerrufsrecht bei Fernabsatzverträgen ausüben, da Sie über Ihr Widerrufsrecht jedenfalls bislang nicht belehrt worden sind.

4. Erklären Sie die Anfechtung des Vertrages wegen Erklärungsirrtumes, deshalb, weil Ihnen nicht bewusst war, dass Sie mit Ihrer Handlung auf der Website ein Vertragsangebot abgegeben haben.

5. Fürsorglich erklären Sie die fristlose Kündigung des Vertrages.

6. Aus Gründen der Beweissicherheit: Machen Sie Screenshots von den Seiten, über die Sie zum Vertragsschluss geführt worden sind.

Oft kommt es vor, dass Internetdienstleister mit versteckten Zahlungsregelungen Kunden "einfangen", die sich nicht gegen die unberechtigte Forderung wehren. Den ordnungsgemäßen Vertragsschluss hätte im Falle des Rechtsstreits der Betreiber nachzuweisen.

Sollte der Vertrag aber ordnungsgemäß zustande gekommen sein, also für Sie als Verbraucher klar ersichtlich gewesen sein, dass Sie einen entgeltlichen Vertrag abschließen und sollten Sie auch über Ihre Widerrufsrecht belehrt worden und ist die Widerrufsfrist von zwei Wochen abgelaufen, werden Sie zahlen müssen. Meist handelt es sich aber um unseriöse Anbieter, so dass ein Vertragsschluss nicht die genannten Voraussetzungen erfüllt.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Scholz, RA
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich bitte um Akzeptierung der Antwort, damit eine Abrechnung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Scholz, RA
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich bitte um Akzeptierung der Antwort, damit eine Abrechnung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Scholz, RA