So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7722
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

hallo hier ist die Claudia, habe heute einen Goldschmuck bei

Kundenfrage

hallo hier ist die Claudia,
habe heute einen Goldschmuck bei einen Goldschmuckladen verkauft.
Das Armband 61g/750-Gold und eine Uhr und ein Armband 51g/585-Gold.
Er hat mir von Reingold und Schmuckgold Unterschiede gesagt .
Er sagte, alles zusammen wäre 36.85g RG und das hat er mit den faktor von Gold mal 21,99 genommen. Insgesamt kamen 811, Euro heraus.
Dachte das wird in Ordnung sein. Habe mich dann trotzdem daheim über den Faktor gewundert und mich dann im Internet noch mal nachgeschaut.
habe auch mit einen Händler telefonisch gesprochen. ersagt, diese hätte mich übers Ohr gehaue.
Denn Halskette 62g x 16,50 (750-GOLD Verkaufswert) sind schon 1023 Euro.
bin dann nochmal hingefahren, wollte den Schmuck wieder, da sgt er er ist schon weggeschickt ubekomme ihn am Montag erst wieder. Glaub den Schmuck hat er am Montag nicht. Was soll ich tun. LG Claudia
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Nach einer ersten Recherche gibt es für Gold folgende Preise:

750/000 Gold: 16,42 €/g x 61g 1.001,62

585/000 Gold: 12,81 €/g x 51g 653,31

Insoweit hat der Händler Ihnen lediglich die Hälfte des eigentlich zu erzielenden Preises gezahlt. Aufgrund dieser offensichtlichen Benachteiligung sollten Sie den Kaufvertrag anfechten und die Rückgabe des Schmuckes verlangen.

Im Gegenzug sind Sie dann auch zur Rückgabe des Geldes verpflichtet. Die Anfechtungserklärung sollten Sie, soweit Sie den Schmuck nicht sofort zurückbekommen schriftlich erklären.

Grund für die Anfechtung ist hier neben der Falschberatung auch ein offensichtliches Missverhältnis zwischen Wert und Gegenwert.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen hilfreiche Antwort verschaffen.

Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Anfrage. Soweit keine Nachfrage besteht, denken Sie bitte noch daran die Antwort zu akzeptieren.
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie die Beantwortung noch akzeptieren würden, soweit keine Nachfrage besteht.

Vielen Dank!
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

denken Sie bitte noch daran die Beantwortung der Frage zu akzeptieren, nachdem keine Nachfragen mehr bestehen.

Vielen Dank!

Verändert von Schröter am 25.04.2010 um 20:13 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz