So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Andreas Scholz.
Andreas Scholz
Andreas Scholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Andreas Scholz ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Frage zur H he

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Frage zur Höhe des Kinderunterhaltes.

Ich habe zwei Kinder Jil und Sam.

Jil ist ein uneheliches Kind von mir.
Sie lebt bei der Mutter, ist 20 Jahre alt und wird im September Studieren.
Die Mutter erhält das Kindergeld und verdient selber ca. 1.400 EUR netto.

Sam ist ein eheliches Kind. Von der Mutter bin ich geschieden.
Sam hat eine eigene Wohnung und befindet sich im 1. Lehrjahr einer Friseurausbildung.
Die Mutter erhält das Kindergeld und verdient selber ca. 1.600 EUR netto.

Mein Nettoverdienst beträgt 4.000 EUR.


Wir hoch ist meine Unterhaltsverpflichtung den beiden Kinder gegenüber und wirkt sich die Zahlung an zwei Kinder auf die jeweilige Unterhaltshöhe aus?

MfG, Schmidt
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst gehe ich davon aus, dass es sich bei Ihren Einkommensangaben um die bereinigten Nettoeinkommen handelt.

Sie sind beiden Kindern ggü. barunterhaltspflichtig. Jil ist volljährig, von daher haftet Sie und die Kindsmutter beide für deren barunterhalt. Der Regelbedarf für studierende Kinder liegt bei 640,- Euro im Monat. Hiervon abzuziehen ist das Kindergeld in voller Höhe, so dass sich ein Zahlbetrag von 456,- Euro ergibt. Für diesen Betrag haften Sie und die Kindsmutter gemeinsam nach dem Verhältnis der jeweiligen Einkommen am Gesamteinkommen, so dass Sie in Höhe von etwa drei Vierteln haften und die Kindsmutter in Höhe von einem Viertel. Das eräbe beim Unterhaltsanspruch der Tochter Jil eine Unterhaltsschuld für Sie in Höhe von 342,- Euro.

Ich gehe bei der Tochter Sam davon aus, dass sie noch minderjährig ist. Von daher schulden nur Sie den Barunterhalt. Der Unterhaltsanspruch richtet sich nach Einkommensgruppe 8, Stufe 3 der DT, somit läge der bei 614,- Euro. Hiervon abzuziehen ist hälftiges Kindergeld, so dass ein sich ein Zahlbetrag i. H. v. 522,- Euro ergäbe. Ausbildungseinkommen wäre nach Abzug des Mehraufwandes der Tochter i. H. von 90,- in Höhe der Hälfte bedafsmindernd zu berücksichtigen.

Dass Sie an zwei Kinder Unterhalt zahlen wirkt sich bei der Berechnung nicht aus, da die DT zunächst davon ausgeht, dass zwei Unterhaltsberechtigte vorliegen. Im Übrigen besteht Gleichrang der Unterhaltsforderungen der Kinder, so dass Ihr unterhaltsrelevantes Einkommen nicht unter Abzug von Unterhalt an ein anderes Kind zu ermitteln ist.

Ich hoffe, Ihnen hiermit weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Scholz, RA
Andreas Scholz und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Die Tochter Sam ist auch Volljährig und hat z. Zt. ein monatliches Nettoeinkommen von 350 EUR.
Ich bitte dies neu zu Berechnen.
Ich zahle natürlich den Mehraufwand.
MfG, Ralf Schmidt
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie und die Kindsmutter haften dann gemeinsam für den Barunterhalt. Von daher gilt das gleiche Schema wie bei Tochter Jil. Ihr Haftungsanteil läge bei 0,72. Der Unterhaltsanspruch der Tochter läge nach Einkommensgruppe 10, Stufe vier der DT bei 781,- Euro. Abzuziehen ist das volle Kindergeld i. H. v. 184,- Euro, macht 587,- Euro. Weiterhin abzuhiehen ist die Ausbildungsvergütung nach Mehraufwand (260,- Euro), macht 327,- Euro. Für diesen Betrag haften Sie daher i. H. v. rund 235,-Euro.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Scholz, RA
Andreas Scholz und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Frage zur Höhe des Kinderunterhaltes.

Ich habe eine Tochter. Sie hat eine eigene Mietwohnung, ist 18 Jahre alt und befindet sich seit August 2009 im 1. Lehrjahr einer Friseurausbildung. Ihr Nettoeinkommen ist 303,14 EUR.

Von der Mutter bin ich geschieden. Sie bezieht immer noch das Kindergeld. Die Mutter hat zur Zeit ein Nettoeinkommen in Höhe von 813,70 EUR.

Mein Nettoverdienst beträgt 4.400 EUR.

Frage:
1. Wir hoch ist meine Unterhaltsverpflichtung.
2. Muss ich die Anwaltskosten meiner Tochter bezahlen, wenn diese zum Anwalt geht?
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Barunterhaltsanspruch der Tochter beträgt nach DT 597,- Euro (Kindergeld bereits berücksichtigt). Hiervon abzuziehen ist die Ausbildungsvergütung abzgl. aubildungsbedingten Mehrbedarfes(213,- Euro), macht daher einen Unterhaltsanspruch i. H. v. 384,- Euro (597 - 213). Der Barunterhaltsanspruch richtet sich bei volljährigen Kindern gegen beide Elternteile. Da Ihre Frau unter dem Selbstbehalt liegt, werden Sie für die gesamte Unterhaltslast aufkommen müssen.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben. Bei Unklarheiten fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet sein sollte, bitte ich, die Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Scholz, RA
Andreas Scholz und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Könnten Sie mir auch die zweite Frage beantworten?

"2. Muss ich die Anwaltskosten meiner Tochter bezahlen, wenn diese zum Anwalt geht?"
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn es zu einem Rechtsstreit wegen des Unterhalts käme, so hätten Sie, das wenn der Unterhaltsanspruch begründet sein sollte - wovon bislang auszugehen ist - auch die Anwaltskosten zu tragen, auch die Gerichtskosten wären von Ihnen zu tragen.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Scholz, RA

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz