So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Andreas Scholz.
Andreas Scholz
Andreas Scholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Andreas Scholz ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich komme mit einer kurzen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich komme mit einer kurzen Frage auf Sie zu: Ich habe meinem Ex-Freund Geld geliehen. Wie sich herrausstellte ist dieser Mann ein Betrüger. Ich bin seit Oktober bei einem Anwalt. Leider kommen wir nicht so voran wie ich mir das vorstelle, da der Betrüger immer wieder nicht antwortet oder Zeit verzögert. Da ich mittlerweile nicht mehr davon ausgehe jemals wieder einen Euro zu sehen, würde ich Ihn gerne wegen Betrugs anzeigen.
Nun meine Frage: Was ist dabei für mich zu beachten? Wie stelle ich dies am besten an.
Über eine kurze Rückantwort wäre ich sehr dankbar. Denn ich möchte das er nicht weiteren Damen schadet.

Viele Grüße Andrea Natterer
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr verehrte Fragestellerin,

für die Anzeige gilt § 158 StPO, den ich Ihnen dem Wortlaut nach in Absatz 1 wiedergeben möchte:

"(1) Die Anzeige einer Straftat und der Strafantrag können bei der Staatsanwaltschaft, den Behörden und Beamten des Polizeidienstes und den Amtsgerichten mündlich oder schriftlich angebracht werden. Die mündliche Anzeige ist zu beurkunden."

Sie können daher Ihren Freund bei der Polizei, der Staatsanwaltschaft und dem Gericht anzeigen. Dies tun Sie schriftlich oder zur Niederschrift der Geschäftsstelle der jeweiligen Behörde bzw. des Gerichts. Hier sollte Sie die aktuelle Adresse des Exfreundes wissen, darüber hinaus müssen Sie den Sachverhalt schildern. Wenn Sie des selbst erledigen, entstehen Ihnen dann auch keine Kosten.

Um zivilrechtlich Rückzahlungsansprüche geltend machen zu können, müssten Sie im Zweifel die Geldleihe nachweisen, entweder durch Zeugen oder durch Urkunden (bspw. Vertrag). Wenn es weder Vertrag noch Zeugen gibt, dürfte die gerichtliche Durchsetzung des Rückzahlungsanspruches aber in der Tat schwierig werden.

Entsprechendes gilt für das strafrechtliche Ermittlungsverfahren, das Sie durch die Anzeige auslösen. Auch hier hätte die StA nachzuweisen, dass Ihr Freund von Ihnen Geld entliehen hätte. Wenn Sie hier einzige Zeugin sind, dürfte der Nachweis der Geldleihe scheitern, da Ihr Exfreund jedenfalls behaupten wird, kein Geld entliehen zu haben.

Durch die Strafanzeige lösen Sie aber aus, dass Ihr Exfreund polizeilich gelanden wird. Zwar braucht er auf die Ladung nicht reagieren. Möglicherweise wird ihn die Ladung aber dazu anhalten, zu zahlen, um weitere Ermittlungsmaßnahmen zu vermeiden.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Scholz, RA