So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich m chte einen bestehendes

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich möchte einen bestehendes 100 qm Großraumbüro in 4 kleinere Segmente (Büros) unterteilen. Die Wände sollen nicht in die bestehende Decken und Fußbodenkonstruktion eingreifen, um jederzeit den Urzustand schadlos wiederherstellen zu können. Fällt dieses Vorhanden unter den Begriff Nutzungsänderung und wenn ja ist diese genehmigspflichtig.

Claudia K.
Berlin
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!



Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Eine Nutzungsänderung ist grundsätzlich genehmigungsbedürftig. Bitte fragen Sie insoweit noch einmal bei der für Sie zuständigen Baubehörde nach.

Nach Ihrer Schilderung planen Sie zusätzliche Wände einzuziehen, die kann unter Umständen Auswirkung auf die Statik haben (zumindest theoretisch). Dies spricht für eine Nutzungsänderung, auch wenn sich der Zweck (also „Büro“) hierdurch nicht geändert hat. Es handelt sich aber zugegebener Maßen um ienen Grenzfall, so dass Sie unverbindlich bei der zuständigen Baubehörde um eine Vorabeinschätzung bitten sollten.


Nachfolgend habe ich Ihnen einen sehr interessanten Link zu diesem Thema beigefügt:


http://www.aknw.de/mitglieder/berufspraxis/rechtsprechung/urteile_sortiert/index.phtml?modus=recht_detail&id=153



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben auch wenn ich es bedaure, Ihnen keine positivere Nachricht geben zu können.. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagnachmittag!

Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Herr Newerla,

inwiefern können Riegipswände in die Statik eingreifen? Die Frage ist doch, ob es sich bei den gezogenen Wänden (ohne jegliche Verankerung in Boden und Decke) nicht um bessere Raumteiler handelt eine etwas weiter gefasste Auslegung von Inventarisierung?! Ich weiß, dass die Anforderung zur Genehmigungspflicht je nach Bundesland spezifisch sein können. Ich hätte erwartet, dass Sie sich die Mühe machen und nachschauen. Ihre Antwort ist in keiner Form zufriedenstellend, da ich diese Antwort bereits von einem gängigen Anwalt ,ohne Spezialisierung, erhalten habe.

Mit freundlichen Grüssen