So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17095
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Gilt das Gesetz ber den Internethandel auch f r das Reise

Kundenfrage

Gilt das Gesetz über den Internethandel auch für das Reiseverkehrsgewerbe?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Nein, die Vorschriften über den Fernabsatz gelten hier ausnahmsweise nicht.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Es wäre schön wenn Sie mir mitteilen könnten welche Vorschriften hier zur Anwendung kommen.

Hintergrund hierzu.

 

Ich habe online eine Reise gebucht, hierzu den Reisezeitraum angegeben und dann auch Vorschäge bekommen. Ich wählte eine Reise aus und buchte. einige Tage später bekam ich die Reisebestätigung und zahlte dann auch den geforderten Preis. Erst später als meine Lebensgefährtin die Reisebestätigung las (ich wollte ihr eine Freude machen und mit Ihr in der 2. Osterferienwoche nach Grand Canaria fliegen) fiel auf, dass der Reisezeitraum genau eine Woche später als der angestrebte Reisezeitraum gebucht war. Ich reklammierte das innerhalb von vier Tagen nach dem Erhalt der Reisebestätigung(sieben Tage nach der Buchung). Man teilte mir mit, dass der gezahlte Betrag einbehalten würde, da ich ja bei der Buchung gesehen haben müsse, für welchen Zeitraum ich gebucht hätte.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Das Unternehmen kann natürlich ein Widerrufsrecht einräumen, muss es aber nicht. Gesetzlich ist das nicht vorgeschrieben.

Ein zweiwöchiges Widerrufsrecht, wie es häufig von Verbrauchern ins Feld geführt wird, gibt es nicht. Dass ein Kunde in einigen Vergträgen ein Widerrufsrecht erhält liegt lediglich daran, dass das Gesetz bei Haustürgeschäften, bei Verbraucherkreditverträgen oder auch bei Fernabsatzgeschäften (z.B. Buchung über das Internet) ein Widerrufsrecht gewährt.

Allerdings schließt § 312 b Abs. 3 Nr. 6 BGB das Widerrufsrecht für Fernabsatzgeschäfte über klassische Pauschalreiseleistungen aus. Im Regelfall wird der Reisende also auch bei Buchungen über das Internet kein Widerrufsrecht nach den Vorschriften über Fernabsatzverträge haben.
raschwerin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Herzlichen Dank für die ausführliche Antwort
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Gern geschehen.