So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3085
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Guten Morgen, ich bin Opfer einer sog. Internet Abo-Abzocke

Kundenfrage

Guten Morgen, ich bin "Opfer" einer sog. Internet Abo-Abzocke der Firma Premium Content Ltd. geworden und möchte gerne wissen, wie ich mich richtig verhalte. Ich habe auf die erste Mahnung verspätet gezahlt, aber diese Zahlung ist noch am gleichen Tag mit dem Vermerk "Konto erloschen" wieder zurückgebucht worden. Nun habe ich eine zweite Mahnung erhalten und darauf bei der Firma angerufen mit der Bitte, mir ein offizielles Mahnschreiben zu schicken, dem ich widersprechen kann. Meine Frageist, wie ich mich jetzt entsprechend weitzer verhalten sollte. Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort.
Mit freundlichem Gruß, Bernd Habenberger
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

es kommt darauf an, ob Sie die Forderung für berechtigt halten oder nicht. Im ersten Fall zahlen Sie einfach. Andernfalls sollten Sie der Firma mitteilen, dass Sie keinen Vertrag geschlossen haben, hilfsweise eine möglicherabgegebene Willenserklärung widerrufen und weiter hilfsweise kündigen.

Die Firma muss Ihnen im Zweifel beweisen, dass Sie einen rechtswirksamen Vertrag abgeschlossen haben. In vielen Fällen können die Firmen dies nicht, bzw. Sie können immer noch Ihr Widerrufsrecht ausüben, da die Widerrufsbelehrungen fehlerhaft sind.

In einer zweiten Prüfung würde es darüberhinaus darauf ankommen, ob ggf. eine Unwirksamkeit des Vertrages wegen Täuschung etc. besteht. Heri müsste man jedoch genauere Informationen über die Art und Weise des Entstehens der Forderung haben.

Ich empfehle Ihnen daher zunächst nicht zu zahlen und die o.g. Schritte vorzunehmen und auf Mahnungen sodann nicht mehr zu reagieren. Erst, wenn tatsächlich ein gerichtlicher Mahnbescheid zugestellt werden sollte, sollten Sie hier reagieren und ggf. anwltliche Hilfe, wenn nicht schon vorher, suchen.

Ich hoffe, Ihnen zunächst weitergeholfen zu haben und stehe Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz