So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 887
Erfahrung:  Steuerrecht, Zivilrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, folgender Fall Ein Ehepaar

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
folgender Fall:Ein Ehepaar (ohne Kinder) ist zur gleichen Zeit bei einem Verkehrsunfall verstorben.Das Erbe ist aufgeteilt worden insofern, dass das Vermögen das auf den Ehemann "geschrieben" war in dessen Familie geflossen ist und as Vermögen das auf die Ehefrau "geschrieben" war in deren Familie geflossen ist.
Nun erhält die Erbengemeinschaft (Ehemann und Ehefrau) einen berichtigten Steuerbescheid aus dem Jahr an dem beide noch am Leben waren. Es ist eine Nachzahlung, die aus einer nicht akzeptierte Abschreibung eines Filmfonds resultiert. Dieser Fimfond war jedoch auf den Namen des Ehemannes ausgestellt und ist auch in die Erbschaft der Familie des Ehemannes geflossen.
Müssen nun auch die Erben der Ehefrau diese Steuerschuld begleichen oder fällt das einzig und allen auf die Familie des Ehemeannes.
Mit bestem Dank
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für ihre Frage.

 

Diese beantworte ich gern wie folgt:

 

Die Steuerforderung ist als Nachlassverbindlichkeit durch die Familie des Ehemannes zu begleichen, da diese in Bezug auf das Vermögen des Ehemannes

allein erbberechtigt gewesen ist. Das Vermögen der Ehegatten als Haftungsmasse für Nachlassverbindlichkeiten ist dann, wenn der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft zu Lebzeiten der Eheleute bestanden hat für jeden Ehepartner getrennt zu betrachten, d.h. jeder Ehegatte ist grundsätzlich Eigentümer des Vermögens, welches er vor oder nach der Ehe erworben hat. Dies gilt auch im Fall der Beendigung der Zugewinngemeinschaft durch Tod der Eheleute. Daraus folgt, dass wenn der Filmfonds auf den Namen des Ehegatten abegeschlossen wurde, auch nur sein Vermögen für die Steuernachzahlung als Nachlassverbindlichkeit haftet.

 

Ich hoffe damit ihre Frage beantwortet zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen gegebenenfalls gern zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüssen

 

KSRecht



Verändert von KSRecht am 10.03.2010 um 07:53 Uhr EST
K. Severin und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Besten Dank für Ihre Antwort.

Ich hoffe, daß wir diesbezüglich keinen Rechtsstreit "anzetteln" müssen und die Erbin des Ehemannes dies einsieht.

Mit freundlichen Grüßen

Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller, gern geschehen.

 

Mit freundlichen Grüssen

 

KSRecht

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz